Dienstag, 26. Sep 2017 05:52
 
 

spk

findus

 

aktuelle facebook news:
 
 
23.09.2017
Ein perfekter Start in die neue Saison. Heute konnte die männliche A-Jugend bei der SG Handball Detmold einen weiteren Sieg einfahren. Endstand 17:22 🎉
 
 
 
11.09.2017
Ein durchaus erfolgreiches Wochenende bei der VfL Schlangen - Handballabteilung. Spielberichte zu den einzelnen Partien findet ihr unter: http://www.handball-schlangen.de/index.php/701-ergebnisse-kw36-2017
 
 
 
11.09.2017
Gestern konnte das erste Saisonspiel gegen den HC 71 Steinheim in eigener Halle gewonnen werden. Mit 29:22 ein verdienter Sieg gegen die Emmerstädter. Moritz Dümmler war ähnlich treffsicher wie im Spiel der Vorsaison. (Foto: Martin J. Warm - 27.11.2016)
 
 
 
10.09.2017
Unsere Damen gewinnen ihr erstes Saisonspiel gegen den TSV Oerlinghausen 26:16 đŸŽ‰đŸ€ŸđŸŒ‍♀ #snakes #muxmäuschenwild
 
 
 
09.09.2017
Die männliche A-Jugend konnte beim TuS Brake/Lemgo die ersten Meisterschaftspunkte einfahren. Ein ungefährdeter 29:14 Sieg.
 
 
 
02.09.2017
In der ersten Runde des Kreispokals konnte sich die erste Mannschaft mit 30:26 gegen den FC Stukenbrock durchsetzen.
 
 
 
02.09.2017
Pflichtspielstart für die Herrenmannschaften ! Heute Abend spielt unsere 1. Herren um 19 Uhr in Stukenbrock. Morgen um 18 Uhr ist die 2. Herren in eigener Halle gegen DJK Brakel gefragt. #saisonstart #pokal
 
 
 
26.08.2017
Generationswechsel in der ersten Herrenmannschaft. Florian Ruth gibt Captain an Seba Krehs ab! Moritz Dümmler höchst erfreut ! #stimmungläuft
 
 

Markt

 

 

Wir wĂŒnschen allen Handballerinnen, Handballern, Freunden und Gönnern einen geselligen SchlĂ€nger Markt.

Übertreibt es nicht ...  und wenn Ihr am Samstag mal ne Pause braucht, kommt um 18:00 zur Zweiten oder schon vorher ab 14:15 zur mĂ€nnlichen D- und B-Jugend. Sonntag könnt Ihr Euch dann ab 18:00 bei unserer "Ersten" am Rennekamp erholen.

 

 

 

 

 

Die zweite Herrenmannschaft des VfL Schlangen freut sich ĂŒber ihre neue AusrĂŒstung.

Die Sponsoren Manuel Hunke, LĂŒning GmbH & Co. KG und reisewitz machen es möglich. So konnten die Herren bereits zum Saisonauftakt in neuen einheitlichen AufwĂ€rmshirts auflaufen. Leider, durch Lieferschwierigkeiten, etwas verspĂ€tet trafen dann auch die TrainingsanzĂŒge und Trikots ein.

Allen Sponsoren auch von dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön!

 

ergebnis-ticker


Senioren:
Team Termin Heim Gast Erg. Halbz.
Herren 1:01.11. 18:00VfL Schlangen  -  HC Steinheim33:2817:14
Herren 2:31.10. 18:00VfL Schlangen 2  -  HC Steinheim 224:2214:14

Jugend:
Team Termin Heim Gast Erg. Halbz.
wC-Jgd:31.10. 15:00TSV Hillentrup  -  VfL Schlangen39:916:2
mB-Jgd:31.10. 14:15VFL Schlangen  - TuS 97 Bielefeld/J. 24:2512:12
mD-Jgd:31.10. 16:15VfL Schlangen  -  HSG Paderborn-Elsen 25:1311:5

 

ergebnis-ticker


Senioren:
Team Termin Heim Gast Erg. Halbz.
Damen 1:25.10. 16:00TSV Hahlen 2  -  VfL Schlangen22:208:10
Damen 2:24.10. 18:00TuS Müssen/Billinghsn. 2  -  VfL Schlangen 218:1310:8
Herren 1:24.10. 16:00TSV GWD Minden 3  -  VfL Schlangen22:2411:11
Herren 2:25.10. 11:00TV Horn-Bad Meinberg 3  -  VfL Schlangen 224:2615:14
Herren 3:25.10. 12:45TV Horn-Bad Meinberg 2  -  VfL Schlangen 324:1912:12

Jugend:
Team Termin Heim Gast Erg. Halbz.
wA-Jgd:25.10. 17:00HSG Handball Lemgo  -  VfL Schlangen36:1516:12
wC-Jgd:25.10. 15:00HSG Handball Lemgo  -  VfL Schlangen18:137:7
mB-Jgd:24.10. 17:00HSG HB Lemgo 2  -  VFL Schlangen22:2310:11
mB-Jgd:25.10. 17:00VfL Schlangen 2  -  Handball Bad Salzuflen 2 9:373:18
mD-Jgd:25.10. 15:30VfL Schlangen  -  TuS Brake/L. 20:1011:6
ergebnis-ticker


Senioren:
Runde Termin Heim Gast Erg. Halbz.
Pokal Herren 8tel:02.11 14:15 - VfL Schlangen16:296:12

Jugend Pokal:
Runde Termin Heim Gast Erg. Halbz.
Pokal Aw 4tel:01.11. 18:00VfL Schlangen - 13:185:12
02.11. 16:15SG Handball Detmold - VfL Schlangen14:227:11

Jugend Liga:
Team Termin Heim Gast Erg. Halbz.
mB-Jgd:28.10. 18:45TG Hörste   -  VfL Schlangen32:1716:8
mB-Jgd:02.11. 12:00Spvg. Steinhagen   -  VfL Schlangen19:1210:6
ergebnis-ticker


Senioren:
Team Termin Heim Gast Erg. Halbz.
Damen 1:08.11. 18:00VfL Schlangen  -  HSG EGB Bielefeld28:1813:12
Herren 1:09.11. 18:00VfL Schlangen  -  VfL Vikt. Mennighüffen 225:2917:13
Herren 2:09.11. 16:00VfL Schlangen 2  -  Handball Bad Salzuflen 224:4012:21
Herren 3:09.11. 14:15VfL Schlangen 3  -  Handball Bad Salzuflen 314:203:9

Jugend:
Team Termin Heim Gast Erg. Halbz.
wA-Jgd:08.11. 16:45TSV Hillentrup  -  VfL Schlangen0:00:0
wB-Jgd:08.11. 16:15VfL Schlangen  -  HSG Handball Lemgo 14:327:16
wC-Jgd:08.11. 14:45VfL Schlangen  -  HSG Handball Lemgo 13:78:4
mB-Jgd:09.11. 14:45SG Bünde-Dünne  -  VfL Schlangen27:1912:9
mC-Jgd:08.11. 15:00TuS Brake/L.  -  VfL Schlangen21:1010:6
Minis:09.11. 10:00VfL Schlangen (2)  -  TuS Brake/L. (1) 0:00:0
Minis:09.11. 10:00HSG Blomberg-Lippe 1+2 (2)  -  VfL Schlangen (2)0:00:0
ergebnis-ticker


Senioren:
Team Termin Heim Gast Erg. Halbz.
Damen 1:25.10. 18:00VfL Schlangen  -  TSG Harsewinkel 230:1516:9
Damen 2:25.10. 16:15VfL Schlangen 2  -  TuS Brake/L.21:2012:9
Herren 1:26.10. 18:00VfL Schlangen  -  TSV GWD Minden 332:3415:13
Herren 2:26.10. 16:00VfL Schlangen 2  -  FC Stukenbrock24:3213:16
Herren 3:26.10. 14:15VfL Schlangen 3  -  FC Stukenbrock 218:329:16

Jugend:
Team Termin Heim Gast Erg. Halbz.
wA-Jgd:25.10. 14:15VfL Schlangen  -  HSG Blomberg-Lippe 3 15:278:13
wB-Jgd:25.10. 17:00TSV Bösingfeld  -  VfL Schlangen4:262:11
wC-Jgd:25.10. 16:00SG Cappel/Großenmarpe/E.  -  VfL Schlangen18:189:10
mB-Jgd:26.10. 12:45VfL Schlangen  -  HSG Handball Lemgo 2 11:223:14
mC-Jgd:26.10. 11:15VfL Schlangen  -  TSV Bösingfeld 2 14:227:6

 Die Handballabteilung des VfL Schlangen trauert um einen seiner engagiertesten Sportler und treuesten Mitarbeiter, der am 8. Oktober 2014 verstarb.

NachrufJoernJörn Landich gehörte seit dem 2. Januar 1960 als Mitglied dem VfL Schlangen an.
Er war aktiver Spieler der Handballabteilung: 20 Jahre lang eine wesentliche StĂŒtze der „Ersten“ und danach großer RĂŒckhalt in der 2. und 3. Mannschaft sowie in der Alte-Herren-Mannschaft.
„Opa“, so wie er schon in jungen Jahren genannt wurde, war an vielen Erfolgen beteiligt, u.a. in der Meistermannschaft, die 1978 den Aufstieg in die Kreisliga Lippe schaffte. 1977 erhielt er den Kreisehrenbrief mit der bronzenen Nadel fĂŒr jahrelange aktive TĂ€tigkeit.
AnlĂ€sslich des ersten Meisterschaftsspieles in der neuen Sporthalle Schlangen „Am Rennekamp“ am 2. Dezember 1979 feierte Jörn als Betreuer der ersten Mannschaft auch sein eigenes 20jĂ€hriges JubilĂ€um. Danach war er zusammen mit Werner Klöpping Trainer der A- und B-Jugend. Von 1986 bis 1988 trainierte er die C-Jugend mĂ€nnlich, von 1988 bis 1991 die B-Jugend mĂ€nnlich.

Ab 1991 waren die Eheleute Landich als eingespieltes Gespann die „Motoren“ in der weiblichen Jugendarbeit: WĂ€hrend Jörn von 1991 bis 1994 Trainer der weiblichen C-Jugend und von 1994 an der weiblichen B-Jugend war, widmete sich seine Frau Sigrid als Betreuerin um die weibliche Jugend. Anschließend hatte Jörn mit "seiner" mĂ€nnlichen B-Jugend bis ins Jahr 2010 große Erfolge vorzuweisen.
Seine Leistungen wurden vielfach gewĂŒrdigt: 1978 erhielt Jörn Landich fĂŒr aktive Mitarbeit eine besondere Ehrung und 1996 bekam er den Vereins-Ehrenbrief des VfL. Über Jahrzehnte war „Opa“ ein eifriger Mitarbeiter und verlĂ€sslicher Freund der Handballabteilung. Er begleitete seine „Jungs und MĂ€dchen“ auch im Seniorenbereich, verfolgte mit Interesse die Heim- und AuswĂ€rtsspiele, unterstĂŒtzte mit Ideen und Impulsen und war immer hilfsbereit zur Stelle, wenn er (wo auch immer) gebraucht wurde.

Mit Jörn Landich verlieren die VfLer einen guten Handballkameraden und treuen Wegbegleiter.
Wir alle sind ihm zu großem Dank verpflichtet, werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren und trauern mit seiner Familie, den Angehörigen, vielen Freunden und Sportlern.

VfL Schlangen Handballabteilung
Vorstand

 

ergebnis-ticker.jpg

Senioren Pokal:
Runde Termin Heim Gast Erg. Halbz.
Keine Spiele in den nächsten 8 Tagen oder keine aktuellen Daten verfügber...
Senioren Liga:
TeamTerminHeimGastErgebnisHalbzeit
Kreisliga Frauen2013-11-03 16:00VfL SchlangenSG Handball Bad Salzuflen 227:2012:11

 

Am Freitag, 22. November 2013 gibt es wieder GrĂŒnkohl bei den Handballern. Seit vielen Jahren ein fester Termin im Kalender fĂŒr die Seniorenmannschaften, Mitarbeiter, Sponsoren, Freunde und Gönner der Handballabteilung. Dieses Jahr wird wir uns wieder "der Andi" mit seinem leckeren GrĂŒnkohl-Menue im Gasthof zur Rose verwöhnen.

Freitag, 22. November 2013, 19.30 Uhr, Gasthof Zur Rose

Image

 

 Einladung zum traditionellen GrĂŒnkohlessen:

Liebe Seniorenmannschaften, Freunde und Förderer der Handballabteilung des VfL Schlangen, das Jahr 2015 neigt sich dem Ende entgegen. Als Dankeschön fĂŒr die gute Zusammenarbeit wĂŒrden wir uns freuen, Euch zu unserem alljĂ€hrlichen GrĂŒnkohlessen begrĂŒĂŸen zu dĂŒrfen.

Ort: Gasthof „Zur Rose“

Datum: Samstag, 21. November 2015

Beginn: 19:30 Uhr

Wie bereits in den vergangenen Jahren ĂŒbernimmt die Handballabteilung die Kosten fĂŒr das Essen, die GetrĂ€nke werden pro Person gesondert abgerechnet.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen
               - die Abteilungsleitung

Image

 

Derby 2013

Auch in dieser Saison dĂŒrfen wir uns auf ein direktes "Liga-Duell" zweier unserer Herrenteams freuen. Zur "Prime-Time" um 18:00 am Sonntag abend trifft unsere Zweite auf unsere Dritte Mannschaft zum Hinspiel der "Vereinsmeisterschaft" der 2. Kreisklasse. Beide Mannschaften befinden sich nach einem Saisonstart mit jew. 2 Siegen und 2 Niederlagen im Mittelfeld der Tabelle, auf dem Papier gibt es also keinen klaren Favoriten, von der Erwartung her ist diese Rolle allerdings doch wohl eher bei der Zweiten zu suchen. Die Dritte wird sich aber sicherlich nicht kampflos geschlagen geben.

Zuvor spielen am Sonntag noch unsere beiden Damenteams. Das verspricht wieder "Begeisterung pur" am Rennekamp, wir freuen uns auf einen spannenden Nachmittag vor hoffentlich ebensogut gefĂŒllter TribĂŒne, wie es sonst auch bei unserer Ersten ĂŒblich ist !

ergebnis-ticker.jpg

Senioren:
TeamTerminHeimGastErgebnisHalbzeit
Kreisliga Frauen2013-10-20 16:00VfL Schlangen31:1417:7
1. Kreisklasse Frauen2013-10-20 14:15VfL Schlangen 227:1616:5
2013-10-20 17:00HC Horn-Bad MeinbergVfL Schlangen27:2615:15
2013-10-20 18:00VfL Schlangen 3VfL Schlangen 219:389:22

Jugend:
TeamTerminHeimGastErgebnisHalbzeit
Keine Spiele in den nächsten 8 Tagen oder keine aktuellen Daten verfügbar... ...
ergebnis-ticker.jpg

Senioren:
TeamTerminHeimGastErgebnisHalbzeit
Kreisliga Frauen2013-10-13 18:00HC Horn-Bad MeinbergVfL Schlangen12:318:17
1. Kreisklasse Frauen2013-10-13 16:00HC Horn-Bad Meinberg 2VfL Schlangen 212:186:9
2013-10-13 18:00VfL SchlangenFC Stukenbrock34:2117:10
2013-10-13 16:00VfL Schlangen 2FC Stukenbrock 330:2512:10

Jugend:
TeamTerminHeimGastErgebnisHalbzeit
wB-Jugend:2013-10-13 13:30SG Handball Bad SalzuflenVfL Schlangen21:1413:7
wC-Jugend:2013-10-12 13:30JSG Schloß N./Sennelgr.VfL Schlangen8:152:6
wD-Jugend:2013-10-13 12:45VfL SchlangenTSG Hohenhausen11:126:6
mA-Jugend:2013-10-13 14:15VfL SchlangenHC Steinheim34:1515:6
mB2-Jugend:2013-10-13 17:00VfL Schlangen0:00:0
mC-Jugend:2013-10-12 16:30JSG Handball Detmold 1VfL Schlangen22:249:11
mD-Jugend:2013-10-12 15:45FC StukenbrockVfL Schlangen7:225:6
Minis:2013-10-13 10:00VfL Schlangen (1)TSV Oerlinghausen (2)0:00:0
Minis:2013-10-13 10:00JSG Handball Detmold 1+2 (2)VfL Schlangen (1)0:00:0

{rdaddphp file=sis_php/2012/erg_2012-11-03.php5}

 

{rdaddphp file=sis_php/2012/erg_2012-10-27.php5}

 

 

derby

Bevor am Abend um 18:00 die beiden ungeschlagenen TabellenfĂŒhrer der Kreisliga zum Duell um Platz 1 aufeinander treffen, dĂŒrfen sich die Handballfans am Sonntag nachmittag schon vorher auf einen besonderen Leckerbissen freuen. Vierte gegen Dritte, der 2te gegen den 4ten der Dritten Kreisklasse oder auch das vereinsinterne Duell "Alt" gegen "Jung", ein Spiel dem die Mannschaften schon seit Wochen entgegen fiebern. Die bisherigen Leistungen versprechen ein Duell auf Augenhöhe, GerĂŒchten zu Folge sind die "Fanblöcke" bereits fast ausgebucht, also kommt doch einfach schon mal zum Nachtisch (14:15) zum Rennekamp und lasst Euch dieses Highlight nicht entgehen. NatĂŒrlich mĂŒsst Ihr Euch nicht auf eine Seite schlagen, Ihr dĂŒrft auch BEIDE Teams anfeuern ;-)
... und danach weiter die Zweite und Erste !!!

{rdaddphp file=sis_php/2012/erg_2012-10-20.php5}

{rdaddphp file=sis_php/2012/erg_2012-10-13.php5}

{rdaddphp file=sis_php/2012/erg_2012-10-06.php5}

{rdaddphp file=sis_php/2011/erg_2011-10-29.php5}

{rdaddphp file=sis_php/2011/erg_2011-10-22.php5}

 

{rdaddphp file=sis_php/2011/erg_2011-10-15.php5}

{rdaddphp file=sis_php/2011/erg_2011-10-08.php5}

{rdaddphp file=sis_php/2010/erg_2010-10-30.php5}

 

{rdaddphp file=sis_php/2010/erg_2010-10-23.php5}

 

 

meetingAm kommenden Samstag (09.10.2010) um 16 Uhr stellt Christian Gernhardt im Vorraum der Rennekamphalle allen Interessierten eine grobe Kurzfassung der Handballregeln vor. Ziel dieser Infoverstanstaltung ist es, Euch eine gewisse Sicherheit im Bezug auf das Pfeifen rundum Eure Jugendpatenschaft zu geben. Spieler und Spielerinnen die sich derzeit noch Fragen wie eine Schiedsrichterpfeife aussieht, sollten sich dort mal Blicken lassen. Smile Die Veranstaltung wird ungefÀhr eine Stunde dauern.

{rdaddphp file=sis_php/2010/erg_2010-10-09.php5}

Am Sonntag macht der SchlÀnger Markt einen Tag Pause, warum verbringt Ihr die Pause nicht einfach mit tollem Handballsport ? Bezirks- gegen Landesliga, das verspricht doch ein interessantes Duell zu werden. Am SchlÀnger Markt ist alles möglich, vielleicht auch eine Pokalsensation ???

{rdaddphp file=sis_php/2009/erg_2009-10-31.php5}

 

herren1_0910

kleiner Hinweis in eigener Sache...

Unser CMS (Content Management System) konnte man mit Version 1.0.12 wohl als ziemlich veraltet bezeichnen, deswegen haben wir die Herbstferien zum Umzug auf eine aktuelle Version genutzt.
Eigentlich sollte alles so funktionieren wir vorher, wenn nicht, bitte nicht losmeckern sondern einfach eine kurze Nachricht an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Die Bildergallerie ist im Moment abgeschaltet, kommt aber sicher in ĂŒberarbeiteter Fassung bald wieder.
jlogo
...
...
ergebnis-ticker.jpg
{rdaddphp file=sis_php/erg_20081101.php5}

Spielberichte... ...
ergebnis-ticker.jpg
{rdaddphp file=sis_php/erg_20081025.php5}

Spielberichte... ...
ergebnis-ticker.jpg
{rdaddphp file=sis_php/erg_20081018.php5}

Spielberichte...
...
ergebnis-ticker.jpg
{rdaddphp file=sis_php/erg_20081011.php5}
ergebnis-ticker.jpg
Die Zweite Damenmannschaft feiert am kommenden Wochenende die Heimpremiere der Saison 08 / 09. Zu Gast ist die Mannschaft aus Augustdorf/Hövelhof. Das Spiel findet am 05. Oktober um 18 Uhr in der Rennekamphalle statt.

»»» DAS SPIEL DER ZWEITEN DAMENMANNSCHAFT, AM HEUTIGEN SONNTAG, FÄLLT AUS ! «««

(Kurz-) Berichte zu den Spielen...
...

Saisonrückblick Zweite Damenmannschaft

 

Der VfL Schlangen II beendet die Saison 2008/ 2009 auf einem tollen 7. Tabellenplatz. Einem Tabellenplatz, den vor der Saison wohl kaum einer, die Spielerinnen eingeschlossen, der Mannschaft zugetraut hat. Denn Vieles wies schon zu Beginn der Vorbereitung auf keine leichte Saison hin.

 

Zunächst musste die Mannschaft den Verlust zweier Schlüsselspielerinnen (Katrin Dröge 1. Mannschaft, Carina Hansmann „Handballpause“) aus dem Aufstiegsjahr verkraften. Darüber hinaus kehrten weitere Spielerinnen nach vorheriger Zusage aufgrund persönlicher Animositäten der zweiten Mannschaft den Rücken. So waren die Ziele für die Saison zunächst auf Überleben der Saison und wenn das klappt, auf Klassenerhalt ausgerichtet.

 

Ferner war für die „zweite Mannschaft“ lediglich eine eigenständige Trainingszeit von einer halben Stunde pro Woche vorgesehen. Auch hier galt es sich zunächst einmal den nötigen (Trainings-) Raum zu verschaffen. Alles zusammen erwies sich als überaus nervenaufreibend und dem schlänger Damenhandball nicht gerade zuträglich. (Interessiert das überhaupt jemanden?) Ich betone es hier noch einmal ausdrücklich, die Mannschaft war von vorn herein sich selbst überlassen und damit „von allen guten Geistern“ verlassen.

 

Was dann allerdings folgte darf man ohne Übertreibung als kleine Erfolgsstory bezeichnen. Getreu dem Motto „Man muss das Unmögliche wagen, damit das Mögliche erreicht werden kann“ wurden zunächst 3 Jugendspielerinnen aus dem ersten A-Jugendjahr mit einer Doppelspielberechtigung ausgerüstet und die Spielerinnen Sabine Schlüter und Andrea Externest reaktiviert. Als dann auch Britta Thiel, entgegen der eigentlichen Planungen, anstatt der 1. der 2. Mannschaft die Zusage erteilte, konnte es zumindest mit dem Überleben der Mannschaft klappen.

 

Nach nun 22 Saisonspielen steht eine eindruckvolle Bilanz zu Buche. Keine Spielabsage (obwohl häufiger kurz davor). Platz 7 von am Ende 12 Teams. Insgesamt errang die „Zweite“ 8 Siege und ein Unentschieden. Dabei hat die Mannschaft gegen die Teams von Platz 5 abwärts mindestens einmal gewonnen und auch gegen die ersten 4 Mannschaften sehr gut mitgehalten und teilweise nur aufgrund des kleineren und immer wieder neu „zusammen gewürfelten“ Kaders verloren. Die Saisonhöhepunkte waren sicherlich der Punktgewinn gegen den Saisonzweiten HSG Altenbeken/ Buke und der Sieg beim Vorjahresmeister und amtierenden Pokalsieger HC Horn-Bad Meinberg. Darüber hinaus haben alle Spielerinnen (auch die etatmäßigen Torfrauen) mindestens ein Tor erzielt.

 

Spielerinnen der Zweiten Damenmannschaft des VfL Schlangen: Andrea, Birgit, Britta, Conny, Jacy, Jannica, Miriam, Sabine, Sabrina, Sarah, Simone, Susanne, Tanja, Yvonne.

 

Bevor ich hiermit allerdings das Kapitel Zweite Damenmannschaft für die Saison 2008/ 2009 beende, nutze ich die Gelegenheit, ein paar persönliche Worte an die Mannschaft zu richten. Zunächst möchte ich natürlich der Mannschaft zu dieser Saison gratulieren. Wir haben, trotz der Widrigkeiten, das Mögliche erreicht. Es hat mir stets großen Spaß gemacht mit euch zu arbeiten, mich mit euch zu freuen und mit euch zu leiden, euch (zusammen) wachsen zu sehen. Macht weiter so… Ihr seid eine tolle Truppe.

 

Aber allen voran habe ich von euch gelernt. Ich werde Vieles aus diesem Jahr, sowohl Fachliches aber vor allem Menschliches, für mich mitnehmen und dafür sage ich allen „Dankeschön“.



SONNTAG,  10.05.2009

Tus Eichholz/ Remmighausen Kreismeister – VfL Schlangen II hervorragender 7.

 

Schlangen. In einem über weite Strecken ausgeglichenen letzten Saisonspiel gewinnt der TuS Eichholz/ Remmighausen gegen die zweite Damenmannschaft des VfL Schlangen am Ende verdient mit 21:10 (9:7) und wird damit Kreismeister 2009. Die HSG Altenbeken/ Buke wird mit einem Punkt Rückstand Vizemeister und spielt am 17.05. in einem Relegationsturnier mit weiteren 5 Kreiszweiten um den Aufstieg in die Bezirksliga.

 

Das hatte sich der TuS in der ersten Hälfte sicher leichter vorgestellt. Stand es im Hinspiel nach 30 Spielminuten noch 16:4 für die „WildBerry’s“, so sahen sich die Gäste am vergangenen Sonntagvormittag einem deutlich besser vorbereiteten Gegner gegenüber. Von einem Klassenunterschied war nichts zu sehen. Ganz im Gegenteil. Das 9:7 zur Pause war für die Gäste äußerst schmeichelhaft. Zum einen wusste der VfL das schnelle Spiel des TuS größtenteils zu unterbinden, zum anderen verpasste es der Unparteiische insbesondere die zahlreichen Abwehrversuche der Gäste durch den Kreis oder am Arm der Gegenspielerin entsprechend zu ahnden. Im gesamten Spiel gab es keinen einzigen 7m für den VfL (?).

 

In der zweiten Hälfte konnte der VfL dem Favoriten noch 10 Minuten Paroli bieten, ehe die Kräfte nachließen und sich die Gäste durch viele schnelle Tore die Entscheidung herbeiführten. Trotz der Niederlage zeigte sich der VfL im Vergleich zum Hinspiel klar verbessert und machte erneut deutlich, dass er, solange die Kräfte reichen, spielerisch und vor allem kämpferisch mit der Tabellenspitze mithalten kann.

 

Bleibt an dieser Stelle noch dem neuen Kreismeister TuS Eichholz/ Remmighausen zum Titelgewinn zu gratulieren und alles Gute für die neue Saison in der Bezirksliga zu wünschen.




VORBERICHT SONNTAG, 10.05.2009
Meisterschaftsfinale am Rennekamp (Teil 1)

Schlangen. „Es ist angerichtet“. Noch bevor am kommenden Sonntag in der Herren-Kreisliga der diesjährige Champion im Spiel VfL Schlangen I gegen den TV Paderborn ausgespielt wird, geht es gut 7 Stunden vorher bereits in der Damen-Kreisliga um Alles oder Nichts. Dann nämlich, wenn der momentane Tabellenzweite, der TuS Eichholz-Remmighausen, am Rennekamp auf die zweite Damenmannschaft des VfL Schlangen trifft.

 

Die Ausgangslage ist unmissverständlich. Gewinnt der TuS zieht er am bisherigen (spielfreien) Tabellenführer, der HSG Altenbeken/ Buke, nach Punkten vorbei und holt den Titel. Bei einem Remis sind beide Mannschaften punktgleich, der TuS jedoch aufgrund des besseren direkten Vergleichs beider Mannschaften Kreismeister. Bei einem Sieg des VfL bleibt der TuS Zweiter und die HSG ist Meister. Für die HSG bleibt also das Zuschauen und Daumendrücken. Der VfL Schlangen bleibt unabhängig vom Ausgang des Spiels auf dem 7. Tabellenplatz.

 

Für die Hausherrinnen ist das kommende Kräftemessen mit dem klaren Favoriten aus Eichholz/ Remmighausen kein leichtes Unterfangen. Im Hinspiel unterlag man den „WildBerry’s“ deutlich mit 11:30 Toren. Allerdings sprechen zwei Gründe dafür, dass es am kommenden Sonntag für die Gäste nicht so einfach sein wird, den ersehnten Meistertitel mit nach Hause zu nehmen. Zum einen werden, im Gegensatz im Hinspiel, die Gastgeberinnen voraussichtlich in Bestbesetzung antreten und besser „vorbereitet“ sein, zum anderen zeigt die Formkurve des VfL in der Rückrunde deutlich nach oben.

 

Es ist also so eine Art kulinarischer „doomsday“ ab 11h am Rennekamp, und die „RedPotato’s“ haben Appetit auf frisches Obst zum Dessert… ;-)




SONNTAG, 03.05.2009

Zweite Damen verlieren nach starken ersten 20 Minuten mit 34:20

 

Altenbeken. „Wollen die alle mitspielen?“, so die Reaktion einiger Spielerinnen des VfL auf die, zugegeben, beeindruckende Zahl von 18 (!) Spielerinnen, die sich auf der Gegenseite für das Spiel warmliefen. Dass eine quantitative Überlegenheit allerdings nichts über die Qualitäten zweier Mannschaften aussagt, machten die Gäste aus Schlangen in den ersten 20 Spielminuten deutlich. Dennoch konnte die Mannschaft den klaren 34:20-Sieg der Frauen aus der Eisenbahnerstadt nicht verhindern.

 

Zunächst machte der VfL Schlangen da weiter, wo er vor knapp 4 Monaten im Hinspiel, beim überraschenden 14:14 aufgehört hatte. Bis zum 8:8 waren die Gäste, bedenkt man die 2x 2-Minuten-Zeitstafe gegen Britta Thiel aufgrund sehr strenger Regelauslegung des Unparteiischen und die vielen ausgelassenen freien Einwurfmöglichkeiten, sogar die minimal bessere Mannschaft. Insbesondere Sabrina Ostmann fiel in dieser Phase durch ihren großen Einsatz positiv auf.

 

Die restlichen 40 Minuten sollten dann eine klare Angelegenheit für die Gastgeberinnen werden, die jetzt, anders als im Hinspiel, ihre zahlenmäßige (doppelte !) Überlegenheit ausspielten und die schwindenden Kräfte beim VfL zu vielen schnellen Kontertoren nutzten. Schon zur Pause war das Spiel mit 18:10 für die HSG entschieden. Dennoch schaffte es der bravourös kämpfende VfL den Abstand in Grenzen zu halten und kann mit dem 34:20 durchaus zufrieden sein.

 

Bleibt dem VfL noch der HSG Altenbeken-Buke (vorerst) zur Vizemeisterschaft zu gratulieren. Ob es noch mehr wird, entscheidet sich am letzten Spieltag am Rennekamp, wenn der TuS Eichholz-Remmighausen in Schlangen zu Gast ist. Gewinnt der VfL gegen den haushohen Favoriten aus dem Detmolder Umland, dann ist die HSG Kreismeister. Bei einem Remis oder einem Sieg für die Gäste ist der TuS Meister. Bleibt abzuwarten, ob die Motivationshilfe aus Altenbeken den Hausherrinnen „Flügel“ verleiht.

 

Die Zweite Damenmannschaft wird, unabhängig vom Ausgang des Spiels, die Saison auf einem hervorragenden 7. Tabellenplatz beenden. Bedenkt man die teilweise enormen Schwierigkeiten, sowohl vor als auch während der Saison, so ist das ein beeinduckendes Ergebnis.

 

Darüber hinaus gratulieren wir Jannica Tegeler zu ihrem ersten Saisontor, die eine tolle Vorlage von Conny Hinzen vom Kreis für sich nutzte.

 

Letztes Heimspiel der Zweiten Damen:

Sonntag, den 10.05.2009, um 11h, gegen den TuS Eichholz-Remmighausen



SONNTAG, 20.04.2009

Couragiertes Spiel der Schlänger Damen. Lohn: 2 Punkte gegen das Top-Team aus Horn heimgebracht!!

 

Horn. Fast wären sie nicht angereist die Schlänger Damen. Von einer Absage des Spiels war die Mannschaft am späten Donnerstagabend lediglich eine „Ballpumpennadellänge“ entfernt. Sorgen machten den Schlängerinnen eine vermutete Personalnot und der daraus gezogene Schluss, gegen die amtierenden Kreispokalsiegerinnen und letztjährigen Kreismeisterinnen so nicht bestehen zu können. Falsch gedacht. Zwar mussten die Damen auf wichtige Akteure verzichten, ihre Aufbauspielerin Conny Hinzen und Coach Lars Karkutsch, der zur gleichen Zeit geplant hatte mit seinem Team den Kreisliga-Meistertitel der Herren zu feiern, blieben „zuhause“. ABER: An diesem Abend kam einiges anders als man (Frau) dachte.

 

Schon bei der Abfahrt bot sich ein überraschendes Bild. Mit 10 Spielerinnen, davon 2 Torfrauen, waren die Schlägerinnen fast voll besetzt. Der Coach gab seinen Mädels noch ein paar letzte „warme“ Worte mit auf den Weg und winkte zum Abschied, bevor es Richtung Horn ging.

 

Der VfL startete gegen die verletzungsbedingt geschwächten Horner Frauen stark. Gleich 4 Tore in Folge durch Britta Thiel und Andrea Externest  brachten den Schlängerinnen eine souveräne 4:0 Führung ein. Horn kämpfte sich auf ein 5:2 heran, was die Gäste durch zwei Tore von Britta Thiel beantworteten und auf 7:2 davonzogen. Schlangens Abwehr stand sicher und auch die Einläufer von rechts- und linksaußen der Horner Mädels wurden konzentriert abgewehrt. Tanja Göbel, die die verhinderte Conny Hinzen auf der Mittelposition hervorragend vertrat, setzte ihre Mitspielerinnen auf den Halbpositionen ein ums andere Mal gut in Szene. Hier hätte man sich öfters den Wechsel der Halbspielerinnen zur Mitte zur Unterstützung der Aufbauspielerin gewünscht. Auch die 7m wurden in der ersten Halbzeit sicher verwertet. Leider fiel in der 15. Minute die bis dahin gut aufspielende Andrea Externest wegen einer Wadenbeinverletzung aus. Sabrina Ostmann übernahm sofort die Verantwortung auf der rechten Halbposition und Susanne Knief kam auf der rechten Außenposition ins Spiel. Hier wurde sie von Sabrina gekonnt in Szene gesetzte und warf die Tore zum 9:5 und 10:6. Der Halbzeitstand von 12:7 für Schlangen konnte sich sehen lassen.

 

In der Halbzeit wurde kurzer Hand beschlossen Birgit Rychlik als Feldspielerin zu aktivieren, die daraufhin Trikot und Hose wechseln musste. Zunächst bleib das Spiel dem Ergebnis nach ausgeglichen. Der VfL konnte den Halbzeitvorsprung trotz der nun engen Manndeckung gegen Britta Thiel bis zum 19:13 behaupten. Nennenswert aus dieser Phase ist ein schönes Rückraum-Tor von Birgit Rychlik von der rechten Halbposition.

 

Allerdings viel es den Gästen mit zunehmender Spieldauer immer schwerer sich gegen die bravourös kämpfenden Hausherrinnen durchzusetzen. Dazu kam eine schwächere Abschlussquote. Tanja Göbel setzte sich mit einer Einezlleistung zweimal durch, konnte aber aus kurzer Distanz kein Tor erzielen. 3 Siebenmeter wurden nicht verwertet. Britta Thiel konnte, trotz kurzer Deckung, 2 Mal Jaqueline Weise auf der Linksaußenposition frei spielen, doch auch hier fehlte das Glück. Jacy traf zwar ins Tor, doch leider stand sie bei ihren Würfen im Kreis. Die Unruhe im Team wuchs, bei so vielen nicht verwerteten Chancen und wurde durch, sagen wir „laute Rufe“ der Schlänger Spielführerin, nicht gerade geringer. Zu allem Überfluss bekam auch noch Miri Scharkowski 2 Minuten wegen Meckern. Darüber hinaus stand die Abwehr auf der linken Seite nicht mehr sicher. Alles zusammen führte dazu, dass die nun schneller spielenden Horner Damen von 19:13 zum 19:19 ausglichen.

 

Die Schlussphase entwickelte sich dann zu einem echten Krimi. Britta Thiel konnte sich im Angriff aus der engen Deckung lösen und erzielte das 20:19. Die Horner konterten durch einen Tempogegenstoß zum 20:20. Susanne Knief holte einen 7m heraus, den Tanja Göbel sicher und nervenstark zum 21:20 für den VfL verwandelte. Die Hornerinnen starteten einen letzten Gegenangriff, der mit einem Wurf von Rechtsaußen abgeschlossen wurde. Sabine Schlüter, die ohne Fehler bleib, parierte diesen Wurf ins Aus und der Jubel war groß. Abpfiff! Gewonnen!

 

Fazit: Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren! Super gekämpft Mädels. Es hat eurem Ersatz-Coach Spass gemacht!

Und Lars habt ihr auch sehr glücklich gemacht… nach der verpassten/ verschobenen Meisterfeier konnte er das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht bekommen!

 

P.S: Sorry Susanne wegen des Kinnhackens beim Warmmachen und gute Besserung an Andrea! (kd)

 

Bleibt an dieser Stelle noch dem Ersatz-Coach Katrin Dröge für die tolle Unterstützung, das richtige „taktische Händchen“ und diesen sehr ausführlichen Bericht zu danken. (lk)

 

Nächstes Heimspiel der Zweiten Damenmannschaft:

Samstag, den 25.04.2009, um 16.15h gegen den TSV Schloß Neuhaus II




SONNTAG, 29.03.2009

10-Punkte-Ziel geschafft und Fahne bis zum abwinken...

 

Schlangen. In einem über 60 Minuten einseitigen Spiel gelingt der Zweiten Damenmannschaft des VfL ein deutlicher 21:13 (11:6) Heimsieg über den Tabellennachbarn FC Stukenbrock. Die Gastgeberinnen nehmen damit erfolgreich Revanche für die 8:14 Hinspielniederlage und erreichen ihr selbstgestecktes Ziel gegen die 7 Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte mindestens 10 Punkte zu gewinnen. Der VfL schreibt sich damit den dritten Heimsieg in der laufenden Saison auf seine Fahnen. Nach einer berauschenden Party am Vorabend präsentierte eine Spielerin des VfL Schlangen jedoch eine Fahne ganz anderer Art. Da es sich bei der vorangegangenen Party um die Aufstiegsfeierlichkeiten der Mannschaft ihres Trainers handelte drückte dieser noch einmal beide Augen zu. ,’-)

 

Der, bis auf das Fehlen von Simone Mense und Yvonne Otte in Bestbesetzung angetretene VfL Schlangen wollte nach einer dreiwöchigen Spielpause nun endlich wieder unter Beweis stellen, dass er auch in der heimischen Halle für Punkte auf der Habenseite sorgen kann. So zeigten die Gastgeberinnen, dass sie die spiellose Zeit gut genutzt haben um sich auf den Gegner einzustellen und lagen von Beginn an in Führung. Über ein 5:2 ging es mit 11:6 in die Kabinen. Dabei resultierten die 6 Gegentore weniger aus heraus gespielten Aktionen der Gäste als vielmehr aus kleinen Unachtsamkeiten der VfL Verteidigung. Die Abwehr stand bis zu diesem Zeitpunkt sicher.

 

Nach dem Wechsel vermochten die Gäste, die nun auf eine offene Deckung gegen die schlänger Rückraumspielerinnen umstellten, 20 Minuten mitzuhalten. Jedoch anders als im Hinspiel schaffte es der VfL den Ball geschickt in den eigenen Reihen zu halten und keine Kontertore zuzulassen, so dass nach gut 50 Spielminuten nicht mehr als ein 16:12-Zwischenstand für den FC heraussprang. In den letzten 10 Minuten erlahmten dann die Kräfte beim Gegner und der VfL gewann wieder deutlich die Oberhand. Die Gastgeberinnen nutzten die sich bietenden Chancen nun konsequent und siegten am Ende auch in der Höhe verdient mit 21:13. Damit geht, sollte es zu weiteren Absteigern aus der Kreisliga kommen, der direkte Vergleich an den VfL.

 

Fazit: Der VfL hat gezeigt, dass er aus der Hinspielniederlage gelernt hat. Andrea Externest, die nach langer Verletzungspause wieder ins Team zurückgekommen ist, war mit 4 Torerfolgen und ihrer Spielroutine eine echte Bereicherung für den VfL.

 

Das nächste Spiel der Zweiten Damenmannschaft des VfL Schlangen in Horn gegen den HC steht aufgrund eines eklatanten Spielerinnenmagels auf der Kippe. Als „Trostpflaster“ findet zur gleichen Zeit das „Meisterschaftsspiel“ der ersten Herrenmannschaft und ein anschließender geselliger Umtrunk am Rennkamp statt. ;-)

 

Nächstes Heimspiel der Zweiten Damenmannschaft:

Samstag, den 25.04.2009, um 16:15h gegen den TSV Schoß Neuhaus II




SAMSTAG, 07.03.2009

Geschwächter VfL verliert nach guter 2. Halbzeit mit 18:24 gegen Leopoldshöhe

 

Schlangen. Die (personelle) Pechsträhne bei Heimspielen der Zweiten Damenmannschaft reißt auch gegen den Kreispokalhalbfinalisten TuS Leopoldshöhe nicht ab. Wie schon bei den Partien in der Arena am Rennekamp gegen Lage, Brake I und II, Augustdorf/Hövelhof, Horn-Bad-Meinberg und Cappel/ Großenmarpe, wo mindestens eine von den für den Schlänger Erfolg wichtigen Rückraumspielerinnen gefehlt hat oder verletzt ausgeschieden ist, so ging auch an diesem Samstag Tanja Göbel aufgrund einer schmerzhaften Rippenfellentzündung angeschlagen ins Spiel. Nach 60 Minuten reichte es für die Gastgeberinnen daher nur zu einer 18:24 (8:15) Niederlage.

 

Ganze 10 Minuten in der ersten Hälfte konnten die 8 VfLer Feldspielerinnen gegen die läuferisch starken Gäste aus Leopoldshöhe das Spiel ausgeglichen gestalten. Nach guten Start stand es 4:4. Doch schon zu diesem frühen Zeitpunkt im Spiel mussten zwei Schlänger Spielerinnen aufgrund eines akuten Trainingsrückstands dem Tempo Tribut zollen und wurden gegen A-Jungend-Spielerinnen ausgewechselt, die kurz vorher bereits ein Jungendspiel bestritten hatten. Spätestens als Tanja Göbel nach ca. 20 Minuten aufgrund ihrer gesundheitlichen Probleme auf der Bank Platz nahm, war eine aktive Gegenwehr nicht mehr im vollen Umfang möglich. Der TuS zog unaufhaltsam auf 8:15 zur Pause davon.

 

Doch wie schon im Spiel gegen den HC Horn-Bad Meinberg zeigte die Mannschaft in der zweiten Hälfte eine tolle Moral. Anstatt die Köpfe hängen zu lassen und sich widerstandslos „abschießen“ zu lassen, nahm sich der VfL in der Pause vor noch einmal bei Null zu beginnen und zumindest die zweiten 30 Minuten für sich zu entscheiden. Dass das mit 10:9 gelang, lag zum einen daran, dass der TuS in den letzten 10 Minuten durchgewechselt hat aber auch daran, dass die Gastgeberinnen stets an sich geglaubt und nicht aufsteckten haben. Respekt, meine Damen.

 

Fazit: Es hat sich schon viel im Spiel des VfL im Vergleich zur Hinrunde getan. Insbesondere gibt es kaum noch Abspiel- und Fangfehler die die Gegner zu schnellen Toren einladen. Darüber hinaus funktioniert auch das Rückzugsverhalten deutlich besser. Ferner gibt es Fortschritte beim schnellen Umschalten von Abwehr auf Angriff.

Um die bisher etwas magere Heimspielbilanz etwas aufzubessern bleiben der Mannschaft jetzt noch drei Gelegenheiten. Mit etwas Glück reißt dann ja die Pechsträhne. ;-)

 

Nächstes Heimspiel der zweiten Damen:

Sonntag, 29.03.2009, zur Schlänger Primetime 18h, gegen den FC Stukenbrock



SAMSTAG, 28.02.2009

Zweimaliges Zittern führt zum knappen 20:19 Auswärtssieg gegen Brake/ L. I

 

Brake/ Lemgo. Samstag, 28.02.2009, 15.30h, Schlangen Ortsmitte. Die Spannung steigt schon Stunden vor dem eigentlichen Spiel. Nicht die eher kühlen Außentemperaturen lassen den Anwesenden kalte Schauer über den Rücken laufen, sondern vielmehr die Frage, ob sich eine spielfähige Mannschaft zur Abfahrt einfindet. 15.35h, es ist amtlich. Nach den Absagen von 4 Stammspielerinnen und einem Parallelspiel der weibl. A-Jugend meldet sich die Zweite Damenmannschaft um 15.35h vollzählig zur Abfahrt zum TuS Brake/ L. I angetreten. Ca. 3h und 15 Minuten später wird sich diese Mannschaft in einem kampfbetonten Spiel zu einem knappen, aber dennoch verdienten 20:19 (11:8) Erfolg gezittert haben und erreicht damit den dritten Sieg in Folge.

 

Um in Brake bestehen zu können, galt es für den VfL zwei Kriterien zu erfüllen. Zum einen den wurfgewaltigen Rückraum in Schach zu halten, der schon bei der 19:25 Heimniederlage der Schlänger Abwehrreihe einiges Kopfzerbrechen bereitet hatte. Zum anderen das eher behäbige Rückzugsverhalten der Gastgeberinnen durch eine konsequent vorgetragene erste und zweite Welle für eigene schnelle Tore zu nutzen. Soviel zur Theorie. Beides gelang in der Praxis nur bedingt. Fast 20 Minuten brauchten die Gäste aus Schlangen, um dann doch die „Handbremse“ im Kopf zu lösen und sich in einem bis dahin ausgeglichenen Spiel über 7:5 auf 11:8 zur Pause vom Gegner abzusetzen.

 

Wer jetzt geglaubt hat die Gäste können nach dem Seitenwechsel dort weiter machen, wo sie vor der Pause aufgehört haben sah sich getäuscht. Der VfL verfiel erneut in die schwerfällige Spielweise wie schon zu Beginn der Partie. Dazu gesellte sich noch ein eher passives 1:1-Verhalten im Angriff als auch in der Verteidigung, so dass der TuS den Pausenrückstand fast mühelos bis zum 13:13/ 14:14 egalisieren konnte. Erst jetzt fanden die Gäste wieder zu ihrem Spiel vor der Pause zurück. Der kurzfristige Zwischenspurt wurde auch prompt mit der 17:14-Führung belohnt.

 

Allerdings sollte der „Ausflug“ nach Brake so enden, wie er auch begonnen hatte: mit Zittern. Die sich zu keiner Phase des Spiels aufgebenden Gastgeberinnen glichen zum 17:17 aus. Beim 20:18 konnte sich der VfL wieder auf zwei Tore absetzten, so dass der 19:20 Anschlusstreffer lediglich Ergebniskosmetik bedeutete.

 

Fazit: Das Positive zuerst: Die Mannschaft war vollzählig (Danke an alle, die die Mannschaft tatkräftig unterstützt haben), 2 Punkte mehr auf der Habenseite und pro Halbzeit 7-8 gute Handballminuten. Ansonsten zeigte der VfL sein typisches Auswärtsgesicht: Tempo- und mutlos, dazu Schwächen im 1:1. An der Einstellung zu Auswärtsspielen gilt es zu arbeiten, will man die gesteckten Ziele für diese Saison erreichen.


Nächstes Heimspiel der zweiten Damen:

Samstag, den 07.03.2009, 16.15h gegen den TuS Leopoldshöhe




SAMSTAG, 14.02.2009

Nie gefährdeter 27:13 Heimsieg gegen TuRa Elsen II


Schlangen. Die zweite Damenmannschaft des VfL Schlangen setzt ihren Aufwärtstrend fort und bleibt im zweiten Spiel in Folge siegreich. Dabei schlägt sie am vergangenen „Derbywochenende“ im kleinen Derby die Reserve aus Elsen souverän mit 27:13 (16:6). Die noch sieglosen Elsenerinnen konnten dabei zu keiner Phase des Spiels die Gastgeberinnen in Gefahr bringen. Auffälligste Schlänger Spielerin war Torhüterin Birgit Rychlik, die 4 Siebenmeter parieren konnte und großen Anteil im schnellen Spiel ihrer Mannschaft nach vorn hatte.

 

Wie schon häufig in dieser Saison, so brauchte der VfL auch gegen Elsen die ersten Spielminuten um sich richtig auf das Spiel und die Gegnerinnen einzustellen. Zwei ungenutzte gute Einwurfmöglichkeiten und Unachtsamkeiten im Defensivereich bescherten den Gästen zunächst eine 2:0-Führung. Es sollte allerdings die letzte Führung für Elsen gewesen sein. Spätestens beim 5:2 für Schlangen waren die Kräfteverhältnisse wieder zurecht gerückt. Bis zur Pause setzten sich die Hausherrinnen auf 16:6 ab und sorgten so schon früh für eine Entscheidung, machten dabei über die gesamten 30 Minuten allerdings einen eher statischen Eindruck im Verteidigungsverhalten.

 

Um ein bisschen Belebung in die Hintermannschaft zu bekommen stellten die Gastgeberinnen zu Beginn der zweiten Spielhälfte zeitweise auf eine offene Spielerinnenverteidigung um. Dies hatte zur Folge, dass Elsen in den ersten 15 Spielminuten der zweiten Halbzeit kein Treffer gelang und sich der VfL auf 23:6 absetzen konnte. Die hohe Führung nutzte der VfL ab diesem Zeitpunkt um fleißig durchzuwechseln. Zudem sollte Tanja Göbel für das nachfolgende „Große Derby“ geschont werden, so dass am Ende ein leistungsgerechtes 27:13 an der Anzeigentafel prangte.

 

Fazit: Verdienter Pflichtsieg mit gelegentlichen Aussetzern im Defensivbereich. Nichtsdestotrotz verdeutlicht dieser Sieg, dass sich die Mannschaft im Vergleich zum mühevollen 15:10 Hinspielerfolg gegen Elsen wesentlich weiterentwickelt hat. Insbesondere das Umschalten von Abwehr auf Angriff erfolgt schneller und vor allem konsequenter. Darüber hinaus zeigt sich immer mehr eine geschlossene Mannschaftsstruktur.

 

Nächstes Heimspiel der Zweiten Damen:

Samstag, den 07.03.2009, um 16:15 gegen den TuS Leopoldshöhe



SONNTAG, 08.02.2009

VfL besiegt die HSG Augustdorf/ Hövelhof klar mit 24:14

 

Hövelhof. Am vergangenen Sonntag reiste die zweite Damenmannschaft des VfL zum Tabellennachbarn der HSG Augustdorf/ Hövelhof. Für die Gäste aus Schlangen galt es die Serie von neun sieglosen Spielen in Folge zu durchbrechen und die Heimspielniederlage aus der Hinrunde vergessen zu machen. Die in Bestbesetzung angetretenen VfLerinnen ließen dann auch von Beginn der Partie keine Zweifel aufkommen, wer an diesem Tag die zwei Punkte mit nach Hause nehmen sollte. Dabei reichten 20 konzentrierte Spielminuten zu Beginn der zweiten Hälfte um sich entscheidend abzusetzen und am Ende verdient mit 24:14 (12:9) zu gewinnen.

 

Trotz der klaren Überlegenheit des VfL machten sich die Gäste das Leben in den ersten 30 Spielminuten selbst unnötig schwer. Zwar konnte über die gesamte erste Spielhälfte ein 3-4-Tore-Vorsprung gehalten werden, jedoch verhinderten diverse individuelle Stellungsfehler in der Verteidigung und das Auslassen zahlreicher so genannter 100prozentiger, dass das Spiel nicht schon zur Pause für den VfL entschieden war. Lag es an der ungewöhnlichen Anwurfzeit um High-Noon oder wollten es die Mädels gern spannend machen? Mit 12:9 für die Gäste wurden die Seiten gewechselt.

 

Dass es auch besser geht, demonstrierte die Mannschaft schließlich in den ersten 20 Minuten der zweiten Spielhälfte. Im Stakkato-Takt ausgedrückt bedeutete das: Abwehrfehler abgestellt, Spiel schnell gemacht, Torchancen genutzt, 9:1-Lauf, Partie entschieden. In den letzten 10 Minuten verwaltete der VfL geschickt den Vorsprung, siegte deutlich mit 24:14 und rückt in der Tabelle an der HSG vorbei.

 

Fazit: Der VfL Schlangen kann doch noch gewinnen. So zahlt sich die gute Trainingsarbeit letztendlich aus. Besonders positiv zu erwähnen ist das verbesserte Umschalten von Abwehr auf Angriff und die vielen daraus resultierenden schnellen Torerfolge durch Kontergegenstöße. Dabei konnte die unermüdlich kämpfende Conny Hinzen mal wieder ordentlich „zulangen“ und kam zu sechs Torerfolgen. Auch stand die 1:5-Deckung alles in allem recht gut. Voraussetzung ist allerdings, dass alle Spielerinnen voll bei der Sache sind. Gegen TuRa Elsen II soll am kommenden „Derby-Wochenende“ der Aufwärtstrend fortgesetzt werden.

 

Nächstes Heimspiel der Zweiten Damen:

Samstag, den 14.02.2009, um 16.30h gegen TuRa Elsen II



SAMSTAG, 31.01.2009

VfL unterliegt Cappel/Großenmarpe II nach tollem Kampf 21:27 – Tanja Göbel scheidet verletzt aus

 

Schlangen. „Da war heute mehr drin“, so die einstimmige Meinung der Mannschaft nach dem Spiel gegen Cappel/ Großenmarpe II. Schließlich reichte es für die gastgebende Zweite Damenmannschaft des VfL gegen den Tabellenvierten nur zu einem 21:27 (9:14). Spielentscheidend war dabei die Verletzung von Tanja Göbel in der 11. Minute, die sich nach einem Zusammenprall mit ihrer Gegenspielerin eine ca. 2 cm lange Platzwunde unter dem linken Auge zuzog und für den Rest der Partie ausschied. Die Gäste nutzten die auftretende „Schockstarre“ im Schlänger Spiel und machten aus einem 7:6 in wenigen Minuten ein 7:13.

 

Die Marschrichtung zu Beginn des Spiels war klar vorgegeben. Die Tordifferenz aus dem Hinspiel (8 Tore für Cappel/ Großenmarpe) sollte deutlich verkürzt werden. Entsprechend dieser Vorgabe begann der VfL. Nachdem die Ordnung in der Verteidigung hergestellt war und zweimal ein Zwei-Tore-Vorsprung der Gäste egalisiert werden konnte, ging der VfL beim Stand von 5:4 zum ersten Mal in Führung. Die Führung gab die Mannschaft bis zum Ausscheiden von Tanja Göbel nicht mehr ab und war dem Gegner durchaus ebenbürtig.

 

Nachdem sich die Gastgeberinnen nach dem Verlust ihrer Halbrechten mit der neuen Situation vertraut gemacht hatten, gelang es, den Rückstand von 7:13 noch vor der Pause auf 9:14 zu verkürzen. Dabei vergab der VfL sogar mit zwei verworfenen 7m die Chance noch näher an die Gäste heranzukommen.

 

Trotz des 5-Tore-Rückstands zur Pause war sich die Mannschaft sicher, dass hier die Messe noch nicht gelesen sein sollte. So gelang es nach dem Wideranpfiff den Rückstand unter enormen Kraftaufwand kurzfristig auf 3 Tore zu verkürzen (13:16). Mehr ging dann vorerst nicht mehr. Die SG Cappel/ Großenmarpe II nutzte diese Schwächephase des VfL um auf 13:20/ 14:23 spielentscheidend davon zu ziehen.

 

In den letzten 10 Spielminuten zeigten die Schlängerinnen, wie schon im Spiel gegen Altenbeken/ Buke, eine tolle Moral, holten das Letzte aus sicher heraus und kamen bis zum Schlusspfiff noch auf ein Alles in Allem leistungsgerechtes 21:27 heran.

 

Fazit: Die Mannschaft hat, wie schon gegen Horn-Bad Meinberg im Pokal und gegen Altenbeken/ Buke, gezeigt, dass, wenn der Kader einigermaßen vollständig ist, sie mit der Tabellenspitze gut mithalten kann. Selbst nach dem Ausscheiden von Tanja Göbel hätte die Mannschaft das Ergebnis durchaus freundlicher gestalten können. Immerhin wurden vier 7m verworfen. Darüber hinaus fehlten mit Simone Mense und Susanne Knief zwei Spielerinnen aus dem Altenbeken-Spiel.

 

Auffälligste Spielerin des VfL an diesem Abend war nach dem Aus für Tanja Göbel Britta Thiel, die auf insgesamt 10 Treffer kam und ferner die Außenangreiferinnen häufig in Szene setzte. Eins dieser Anspiele verwertete Jacqueline Weise und feuerte den Ball in die lange OBERE Ecke des Gästetors. Zweitbeste Torschützin war die etatmäßige Torhüterin Birgit Rychlik mit 3 Treffern.

 

Ein herzliches Dankeschön geht an Claudia Michalke und Yvonne Otte, die die Mannschaft nach besten Kräften unterstützten. Tanja wünschen wir eine gute Genesung, und dass sie bald wieder einsatzbereit ist.

 

Nächstes Heimspiel der zweiten Damen:

Samstag, den 14.02.2009, 16:30h gegen TuRa Elsen II




SAMSTAG, 24.01.2009

VfL Schlangen verliert gegen stark verbesserte Lagenserinnen mit 21:12

 

Lage. Im ersten Rückrundenspiel der Handballkreisliga Lippe kam die zweite Damenmannschaft nicht über eine 21:12 (8:5) Niederlage beim Tabellennachbarn aus Lage hinaus. Dabei fanden die Gäste, die auf insgesamt 4 (!) Stammkräfte verzichten mussten über die gesamte Spieldauer nie richtig ins Spiel. Darüber hinaus zeigte sich die TG im Vergleich zum Hinspiel insbesondere im Spiel nach vorne deutlich verbessert und geht verdient als Sieger vom Feld.

 

Dass es für den VfL an diesem Tag kein leichtes Spiel werden sollte, war schon den ersten 10 Spielminuten zu erkennen. Viel zu nervös begannen die Frauen aus Schlangen die Partie. So nutzten die Gastgeberinnen die vielen technischen Fehler in der Anfangsphase und gingen schnell mit 5:1 in Führung. Erst jetzt fand der VfL die passende Abstimmung und konnte das Spiel bis zur Pause ausgeglichen gestalten. Dabei verkürzten sie den Vorsprung zwischenzeitig auf 2 Tore (6:4). Mit 8:5 für die Hausherrinnen wurden die Seiten gewechselt.

 

Die zweite Hälfte gehörte dann ganz allein der TG Lage. Diese baute den Vorsprung über die gesamten 30 Minuten über ein 10:5, 13:6, 16:8 bis zum Endstand von 21:12 kontinuierlich aus. Dabei erzielte Yvonne Otte, die nach einer längeren Handballpause die zweite Mannschaft tatkräftig verstärkte 3 Tore. Auch Simone Mense konnte sich zweimal in die Torschützenliste eintragen. Des weiteren hielt Birgit Rychlik im Tor des VfL  was zu halten war.

 

Fazit: Insgesamt fehlte es dem VfL an diesem Tag an Tempo und der nötigen (individuellen) Durchschlagskraft. Positiv bleibt zu erwähnen, dass die Schlängerinnen trotz Überlegenheit des Gegners nie aufgesteckt haben und sich der Vorsprung der TG Lage über die gesamte Spieldauer successiv aufgebaut hat.

 

Ein Kompliment geht zum Abschluss aber auch an die Gastgeberinnen. Die aufgrund eines festen Kaders und einer jetzt eingespielten Stammformation im Vergleich zu ihrer Hinspielniederlage nicht wieder zu erkennen waren. An diesen letzten Merkmalen arbeiten wir noch.

 

Vielen Dank an dieser Stelle an Yvonne Otte für ihre Unterstützung.

 

Nächstes Heimspiel der zweiten Damen:

Samstag, den 31.01.09, um 18.00h gegen die SG Cappel/ Großenmarpe/ E. II




SONNTAG, 11.01.2009

Unglücklicher Punktverlust gegen Tabellenzweiten – Britta Thiel feiert erfolgreiches Comeback

 

Schlangen. Die Vorzeichen zum ersten Heimspiel im Jahr 2009 konnten für die zweite Damenmannschaft des VfL Schlangen schlechter nicht stehen. Sollte doch mit der HSG Altenbeken/ Buke die mit Abstand torgefährlichste Mannschaft der Kreisliga am Rennkamp ihr Stelldichein geben. Darüber hinaus verfügen die Gäste über ein schier unerschöpfliches Spielerinnenpotential, von denen sich 14 an diesem Sonntagmittag in Schlangen einfanden. Dass es für die HSG nach 60 Spielminuten dann doch nur zu einem aus ihrer Sicht schmeichelhaften 14:14 (7:5) Unentschieden reichte, war dann allein diesem Vorteil zuzuschreiben.

 

Vor Spielbeginn standen für den VfL Schlangen zunächst zwei Fragen im Raum. Zum einen, in wie weit sich die umfangreiche Trainingsarbeit in der Spielpause schon auszahlt, zum anderen, wie gut Britta Thiel nach gut 8-wöchiger Verletzungspause ins Team zurückfindet. Die Antworten auf beide Fragen lieferte das Team von Beginn an und ließ an diesem Nachmittag keine Zweifel aufkommen, wer am Rennkamp das Heft in der Hand halten sollte.

 

Bis zum 5:5 in der 17. Minute schafften es die Gäste aus der Eisenbahnerstadt das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Bis zum Halbzeitpfiff konnte sich der VfL allerdings aufgrund einer über die gesamte Spielzeit immer besser werden Abstimmung auf 7:5 absetzten und verpasste es sogar, den Vorsprung noch deutlicher auszubauen. Eine insgesamt (fast) perfekte Halbzeit aus Schlänger Sicht.

 

Nach der Pause erwartete der VfL den Sturmlauf der Gäste. Aber gerade in dieser Spielphase zeigten die Gastgeberinnen, was schon in ihnen steckt. Mit kühlem Kopf und der nötigen Kraft und Ausdauer konnten sie den Vorsprung ihrerseits über ein 9:6 auf 13:9 in der 48. Minute ausbauen.

 

Dass die mit lediglich 8 Spielerinnen angetretenen Schlängerinnen dieses Tempo jedoch nicht über die ganzen 60 Minuten würden halten können, war abzusehen. So nutzten die Gäste diese Schwächephase und kamen bis zur 53. Minute auf 13:12 heran. Das Spiel schien nun zu Ungunsten der Gastgeberinnen zu kippen. Der Rest war reine Willenssache und Kampf. Ein echter Handball-Krimi. Beim Spielstand von 14:13 in 58. Minute hat der VfL die Chance durch 7m den Sack zuzumachen. So geht ein Punkt an diesem Tag nach Altenbeken.

 

Fazit: Trotz des „verloren“ Punktes fällt das Resümee durchweg positiv aus. Die Mannschaft hat die an sie gestellten Vorgaben gut umgesetzt und auch konditionell hervorragend mitgehalten. Britta Thiel hat sich mit sechs Treffern eindruckvoll zurückgemeldet. Aber auch alle anderen Spielerinnen haben über weite Strecken wohl ihren besten Handball gespielt. Wenn sich der Kader stabilisiert (11. Aufstellung im 11. Spiel) und sich in Zukunft eine „Startformation“ herausbildet, dann ist von der Mannschaft noch viel zu erwarten.

 

Nächstes Heimspiel:

Samstag, 31.01.2009, 18h gegen die SG Cappel/ Großenmarpe/ E. II




MONTAG,15.12.2008

Ist denn schon Weihnachten? VfL zieht gegen den TSV Schloß Neuhaus die Bescherung vor!

 

Schloß Neuhaus. Im letzten Saisonspiel des Jahres 2008 verlor die zweite Damenmannschaft klar gegen den gastgebenden TSV mit 19:8 (11:5) und kassiert die bis dahin höchste Saisonniederlage. Dabei zeigte sich der VfL als guter Gast und verteilte schon zwei Wochen vor Weihnachten zahlreiche Geschenke in Form von Fehlpässen, meist direkt in die Arme der Gegnerinnen. Die Schloßherrinnen bedienten sich ungehemmt vom Gabentisch und „bedankten“ sich ein ums andere Mal mit einfachen Kontertoren.

 

Dabei konnte der VfL in der Anfangsphase fast nahtlos an die zweite Hälfte des Horn-Spiels anknüpfen. Trotz der direkten Deckung gegen Tanja Göbel schaffte es selbige nach gut 18 Minuten zum 5:5 auszugleichen. Ein Klassenunterschied war bis dahin aufgrund der deutlich besseren Tabellenposition der Gastgeberinnen nicht auszumachen. Zudem lud der VfL den TSV auch schon in dieser Phase zu zwei schnellen Toren ein.

 

Der TSV verlegte sich nun in der eigenen Abwehr immer häufiger auf das (spekulative) Abfangen von Querpässen im VfL-Angriff. Dieser agierte oft zu nah an der gegnerischen Abwehrreihe, was zwangsläufig zu Ballverlusten führte. So konnten die Neuhäuserinnen fast ungefährdet auf 11:5 zur Pause davonziehen.

 

In der Pause war klar. Abspielfehler führen nicht nur zu schnellen Gegentoren des Gegners und in einen fast aussichtslosen Rückstand, sondern untergraben auch die Motivation in der Truppe, allen voran der Torhüterin. So konnten die Vorgaben nur heißen: Geschicktes individuelles Agieren sollte Abspielfehler in die Arme des Gegners verhindern und keine 20 Tore für den TSV.

 

Wie man am Endstand ablesen kann, hat die Mannschaft Letzteres, teils bravourös kämpfend als auch mit ein bisschen Glück, umsetzen können. Der Rückstand zum Ende des Spiels wäre allerdings weniger deutlich, hätte sich die Mannschaft auch an die erste Vorgabe gehalten. Wie es besser geht zeigte vor allem Jannica Tegeler, die, wenn sie das spekulative Herauslaufen der Gegenspielerin erkannte, einfach mit Ball in die sich dann bietende Lücke einlief.

 

Fazit: Der TSV Schloß Neuhaus war an diesem Montagabend sowohl in der Spielanlage als auch über die einzelnen Spielerinnen hinweg die eindeutig bessere Mannschaft. So bleiben die Punkte verdient in der Paderborner Vorstadt. Der hohe Rückstand hätte allerdings vermieden werden können.

 

Wenn man bedenkt, dass der TSV 8-9 Kontertore erzielte, kann man mit der übrigen Abwehrleistung des VfL durchaus zufrieden sein. Bei den 4-5 Siebenmeterentscheidungen für den Gegner agierte die Mannschaft etwas unglücklich.

 

Die jetzt beginnende Winterpause kommt für die Mannschaft zum richtigen Zeitpunkt. Im neuen Jahr wird das Team dann wieder durch Britta Thiel verstärkt, die ihren Bänderriss auskuriert hat.

 

Abschließend wünscht die zweite Damenmannschaft allen VfLern, Handballern, Freunden und Förderern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Nächstes Heimspiel:

Sonntag, den 11.01.2009, 13h, gegen HSG Altenbeken/ Buke



SONNTAG, 07.12.2008

VfL Schlangen verliert nach starker 2. Halbzeit mit 10:19 gegen den Tabellenführer

 

Schlangen. Die stark ersatzgeschwächte zweite Damenmannschaft des VfL Schlangen geht nach dem Spiel gegen den Tabellenführer aus Horn-Bad Meinberg mit erhobenen Köpfen vom Platz und übertrifft durch eine sehr gute kämpferische als auch spielerische Leistung in der zweiten Halbzeit die im Vorfeld gesetzten Erwartungen. Im Vergleich zum Pokalspiel im Oktober, wo man den gleichen Gegner am Rande der Niederlage hatte, fehlten dem VfL insgesamt 5 (!) Spielerinnen, da auch Birgit Rychlik als Feldspielerin lediglich zu einem 10 minütigen Kurzeinsatz kam.

 

Dass der VfL überhaupt mit 7 Akteurinnen antreten konnte war erneut Susanne Knief zu verdanken, die aus Osnabrück zum Spiel angereist kam. So mussten sich die „letzten 7“ dem Tabellenführer stellen. Umso erstaunlicher, was der VfL den doch zahlreichen Zuschauern in der zweiten Spielhälfte bot. Nicht nur die 9 Tore (Susanne Knief 4, Sabrina Ostmann 2, Miriam Schnarkowski 2, Conny Hinzen 1) waren bemerkenswert, sondern auch die Art und Weise wie diese herausgespielt wurden, waren aller Ehren wert. Insbesondere die rechte Angriffseite sorgte immer wieder für Gefahr. Durch schnelles Umschalten von Angriff auf Abwehr konnten die gefürchteten schnellen Kontertore des HC verhindert werden.

 

Darüber hinaus machte der VfL dem Gegner den Spielaufbau durch eine engagierte Deckungsarbeit so schwer wie möglich. Bis auf zwei, drei individuelle Stellungsfehler stand die Abwehr sicher. Dahinter parierte eine gut spielende Sabine Schlüter viele der vor allem von außen auf das Tor kommenden Würfe. Die Gastgeberinnen entwickelten eine derartige Spielfreude, dass gegen Ende der Partie sogar Ansätze eines eigenen Tempospiels zu erkennen waren. Und das, obwohl alle (!) von Anfang an auf dem Feld standen. Insgesamt konnte der VfL den zweiten Durchgang verdient mit 9:7 für sich entscheiden.

 

Ach ja, da war ja noch eine erste Hälfte… Um der Chronistenpflicht genüge zu tun: Die ging mit 1:12 an die Gäste. Aber manchmal braucht es eben eine Zeit, bis man sich den Gegner „zurecht gelegt“ hat. (-;

 

Fazit: Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie auch Ausfälle in dieser Quantität als auch Qualität kompensieren kann. Sie muss nur fest an sich glauben. Wenn sie das tut, dann wird es auch nicht mehr lange dauern, bis die guten, sowohl individuellen als auch kollektiven Ansätze in Zählbares umgesetzt werden. Auf die gezeigte Leistung in der zweiten Hälfte darf das Team durchaus stolz sein.

 

Neben den bisher genannten Spielerinnen komplettierten Simone Mense und Jacy Weise das Team.
 
Nächstes Heimspiel der Zweiten Damen:
Samstag, 10.01.1008 um 16.15h gegen HSG Altenbeken/ Buke


SONNTAG, 30.11.2008

VfL Schlangen II verliert „Abwehrschlacht“ in Stukenbrock mit 14:8

 

Stukenbrock. Im Duell zweier in der Verteidigung sehr offensiv ausgerichteter Mannschaften verlor die zweite Damenmannschaft des VfL Schlangen am vergangenen Sonntagnachmittag beim FC Stukenbrock mit 14:8 (10:6). Verloren ging das Spiel bereits in der Anfangsviertelstunde, in welcher die Gäste, die ohne Britta Thiel, Sabine Schlüter, Sabrina Ostmann und Sarah Ellerbrok angereist waren, durch zahlreiche Fang- und Abspielfehler den FC quasi zum Torewerfen einluden und mit 5:0 in Rückstand gerieten.

 

Der VfL brauchte mehr als 15 Minuten in der ersten Spielhälfte, bis er sich auf die offene Deckungsvariante der Gastgeberinnen eingestellt hatte. Ein „Durchspielen“ war in dieser Phase fast völlig unmöglich. 4 der ersten 5 Tore erzielte der FC Stukenbrock demnach durch Kontergegenstöße.

 

Erst jetzt dämmerte es den Schlänger Spielerinnen, dass der Ball, erst einmal in Händen, nicht zwangsläufig abgespielt werden muss. Prellen oder ein 1:1 boten sich als Alternativen an. So konnten die schnellen Gegenstöße der Gegnerinnen „unterbunden“ und ein noch größerer Rückstand verhindert werden. Ab Mitte der ersten Halbzeit entwickelte sich das erwartete Duell auf Augenhöhe und der VfL schaffte es, den Rückstand bis zur Halbzeitpause auf 4 Tore zum 10:6 zu verkürzen.

 

In der zweiten Spielhälfte dominierten dann die Abwehrreihen auf beiden Seiten. Freie Würfe wurden kaum noch zugelassen. 2 der 4 Tore in Hälfte zwei erzielten die Gastgeberinnen erneut durch schnelle Gegenstöße. Allerdings konnte die Fehlerquote des VfL Schlangen deutlich reduziert werden. Auch blieb der befürchtete Leistungseinbruch gegen den mit 5 Spielerinnen mehr angetretenen FC Stukenbrock aus. Die Gäste hielten bis zur 60. Minute tapfer dagegen, konnte aber die 14:8 Niederlage nicht mehr verhindern.

 

Fazit: Insbesondere in Defensivbereich zeigte sich der VfL zur 2. Hälfte gegen Augustdorf/ Hövelhofdeutlich deutlich verbessert. Viel versprechende Ansätze im Angriffsverhalten zeigte vor allem Simone Mense, die von ihrer angestammten Rechtsaußen-Position auf Halblinks wechseln musste. Ein ums andere Mal versuchte sie den Durchbruch auf eigene Faust. Nur ein Torerfolg blieb ihr verwehrt. Dieses gelang dafür Susanne Knief, die mit ihrem ersten Saisontor zum zwischenzeitlichen 9:5 traf. An dieser Stelle noch einen herzlichen Dank an Susanne, die eigens für dieses Spiel aus Osnabrück angereist war.

 

Verbessert werden muss allerdings dringend das Umschalten von Abwehr auf Angriff. So wurden schnelle Torerfolge durch konsequentes Verharren am eigenen 9m erfolgreich verhindert.

 

Nächstes Heimspiel:

Sonntag, den 07.12.2008, um 16.15h gegen HC Horn-Bad Meinberg




SAMSTAG, 22.11.2008

VfL Schlangen II verliert nach 8:5 Halbzeitführung noch mit 15:18 gegen Augustdorf/ Hövelhof

Schlangen. Die Zweite Damenmannschaft verzeichnete am vergangenen Samstagabend mit 15:18 gegen die HSG Augustdorf/ Hövelhof ihre dritte Heimniederlage dieser Spielserie. Dabei verspielten die Gastgeberinnen einen 8:5-Halbzeitvorsprung und lieferten in den zweiten 30 Minuten, insbesondere in der Devensive, die bisher wohl schlechteste Saisonleistung ab. Verzichten musste der VfL dabei auf die langzeitverletzte Britta Thiel und auf Simone Mense, die sich kurz vor dem Spiel mit Beschwerden abmeldete.

Den besseren Start erwischte allerdings der VfL. Strickt der Devise folgend, dieses Mal nicht, wie in den drei vorangegangen Spielen, die Anfangsphase zu verschlafen legte der VfL konzentriert und beherzt los. So führten die Gastgeberinnen nach 10 Minuten deutlich mit 4:1. Ausdruck der sich eingestellten Spiellaune war der erste gelungene 1:1-Durchbruch von Jaqueline Weise auf Linksaußen, die ihre Gegenspielerin mit einem Überzieher rechts liegen ließ. Nur blieb ihr leider der Torerfolg versagt. (Dennoch ein * an dieser Stelle). In den zweiten zehn Minuten der ersten Hälfte war es dann mit der Überlegenheit der Gastgeberinnen vorbei. Im Angriff wirkte sich die Manndeckung gegen Tanja Göbel negativ auf der Schlänger Spiel aus. Aber warum sich in dieser Phase auch die Abwehrformation das ein oder andere Mal auflöste bleibt rätselhaft. Die Gäste nutzten die sich ihnen gebotenen Lücken geschickt und gliechen zum 5:5 aus. Erst jetzt fand der VfL wieder ins Spiel zurück und konnte sich bis zur Pause einen verdienten 8:5-Vorsprung herauswerfen.
 
Der zweite Durchgang wurde dann leider ein Abblid der zweiten 10 Minuten der ersten Spielhälfte. So war es kein Wunder, dass die HSG zu insgesamt 13 Torerfolgen kam. Bei 7 eigenen Treffern. Bemüht man die Statistik, so waren das die zweitmeisten Gegentore in einer Halbzeit. Selbst in Blomberg gegen Cappel/ Großenmarpe II waren es in beiden Halbzeiten nicht annähernd so viele. Mehr gab es "nur" beim 13:14 Halbzeitstand gegen Brake/L. I. Und am Samstag ging es gegen den noch punktlosen Tabellenletzten. Die Abstimmung in der Verteidigung brach teilweise komplett zusammen. Die Räume wurden nicht schnell genug geschlossen und wenn doch, dann nur auf Kosten eines 7m. Zwar wurde auch im Angriff die ein oder andere gute Einwurfmöglichkeit nicht genutzt. Verloren wurde das Spiel allerdings in der Devensive. So nimmt die HSG Augustdorf/ Hövelhof ihre ersten 2 Punkte mit nach Hause. Auf Wiedersehen...
 
Fazit: Das Herzstück des VfL, eine gute eingespielte Devensive, offenbarte einen erheblichen "Trainingsrückstand". Dieses Herzstück gilt es in den nächsten Wochen wieder "zum Leben zu erwecken". Positiv war die kämpferische Einstellung der Mannschaft, die sich zu keinem Zeitpunkt des Spiels aufgab. Insbesondere Tanja Göbel und Conny Hinzen seien hier erwähnt, die unentwegt versuchten, Löcher in die gegnerische Verteidigung zu reißen.
 
Bleibt zu guter Letzt noch des erste Saisontor von Sarah Ellerbrock zum zwischenzeitlichen 11:10 zu vermelden. Herzlichen Glückwunsch Sarah. (-;
 

Nächstes Heimspiel der zweiten Damen:

07.12., 16.15h gegen den HC Horn-Bad Meinberg


SONNTAG, 16.11.2008

Knappe Niederlage gegen Brake/ L. II - Britta Thiel fällt 6 Wochen aus
 
Schlangen. Einen leichten Dämpfer erlitt die Zweite Damenmannschaft des VfL Schlangen am vergagenen Sonntag bei der 13:14 (5:6) Heimpleite gegen den TuS Brake/ L. II und verpasst damit sich in der Tabelle weiter im oberen Drittel festzusetzten. Die bis auf Birgit Rychlik und Susanne Knief vollständig angetretenen Gastgeberinnen schafften es zu keiner Zeit des Spiels das Heft in die Hand zu nehmen und liefen praktisch über die gesamte Spieldauer einem Rückstand hinterher. Viel schlimmer als die verlorene Partie wiegt allerings das verletzungbedingte Ausscheiden der mit insgesamt 6/3 Toren besten Torschützin Britta Thiel. Sie zog sich einen Bänderriss im Sprunggelenk zu und fällt mindestens bis zum Ende des Jahres aus.
 
Das Spiel stand schon von Beginn an unter keinem guten Stern. Tanja Göbel (grippaler Infekt) und Conny Hinzen (Kniebeschwerden) gingen geschwächt ins Spiel. Das erklärt allerdings nicht die schwache Anfangsviertelstunde der Schlängerinnen. Wie schon in den Spielen gegen Leopoldshöhe und Lage findet der VfL keine Einstellung zum Spiel, verschläft die ersten 15 Minuten und gerät abermals mit 3 Toren (1:4) ins Hintertreffen. Erst jetzt finden die Gastgeberinnen ins Spiel und schaffen es, wie schon in den vorangegangenen Spielen, den Rückstand bis zur Pause aufzuholen und auf ein Tor (5:6) zu verkürzen.
 
Zu Beginn der 2. Hälfte war es dann mit den Parallelen zu den Spielen gegen Leopoldshöhe und Lage leider vorbei. Der VfL schaffte es nicht, sich in dieser Phase entscheidend vom Gegner abzusetzten. Die Mannschaft musste den gesundheitlichen Einschränkungen und der kraftraubenden Aufholjagd der ersten Hälfte Tribut zahlen, schaffte beim 10:10 Zwischenstand ein letztes Mal den Ausgleich und geriet bis zur 52. Minute mit 10:14 vorentscheidend in Rückstand. Das letzte Aufbäumen kam dann zu spät um das Spiel noch einmal zu drehen. Immerhin wurde das Ergebnis noch auf 13:14 verbessert und sogar die Chance auf den Ausgleich bei Ballbesitz kurz vor Schluss vergeben.
 
Fazit: Die Mannschaft muss sich dringend darauf einstellen, dass ein Handballspiel mit der 1. und nicht mit der 15. Minute beginnt. Die Konzentrationsphase muss schon weit vor dem Anwurf beginnen. Erst einmal in Fahrt gekommen und im Vollbesitz der körperlichen Kräfte hat sie durchaus das Zeug, eine Mannschaft wie Brake/ L. II zu schlagen. Insgesamt war die Niederlage sicher vermeidbar, wirft das Team aber nicht um. Schon im nächsten Spiel gegen den Tabellenletzten aus Augustdorf/ Hövelhof kann der VfL die verlorene Partie wieder gut machen. Fehlen wird der Mannschaft Britta Thiel, der wir an dieser Stelle eine gute Genesung wünschen und hoffen, dass sie dem Team im neuen Jahr wieder zu Verfügung steht.
 
Nächstes Heimspiel:
Samstag, 22.11.2008 gegen die HSG Augustdorf/ Hövelhof


SONNTAG, 02.11.2008

"Letztes Aufgebot" erringt glücklichen 1. Heimsieg - Tag der Torhüterinnen
 
Trotz 8 (!) Ausfälle siegte die zweite Damenmannschaft des VfL Schlangen in einem zähen Spiel gegen die TG Lage mit 14:11 Toren (6:7) und verbessert sich mit nun 6:4 Punkten auf den 8. Tabellenplatz, punktgleich mit dem Tabellenvierten. Herausragende Spielerinnen des VfL waren Tanja Göbel mit insgesamt 8/4 Toren und Claudia Michalke, die 4 Siebenmeter abwehrte und der es zu verdanken war, dass überhaupt eine vollständige Schlänger Mannschaft auf dem Platz stehen konnte. Auf diese Weise kam Sabine Schlüter, die eigentlich das Tor der Gastgeberinnen hüten sollte, zu 4, teilweise spektakulären, Torerfolgen. Darüber hinaus ging sie auch in der Abwehr erfolgreich auf "Balljagd".
 
Erst gute 15 Minuten vor Spielbeginn war es amtlich. Die Mannschaft des VfL ist komplett und muss nicht von vornherein in Unterzahl gegen die TG Lage antreten. Allerdings brauchten die Hausherrinnen gute 10 Minuten bis sich die "Aufregung" gelegt, die Mannschaft sich formiert und sich auf den Gegner eingestellt hat. Diese Konfusion nutzen die Gäste um mit 1:3 in Führung zu gehen. Es sollte jedoch die letzte 2-Tore-Führung für die TG sein. Der VfL, bei dem nun die Abstimmung insbesondere in der Verteitigung hergestellt war, kämpfte sich ins Spiel zurück und ging beim Stand von 5:4 durch Tanja Göbel das erste Mal in Führung. Nach 30 Minuten führten erneut die Lagenserinnen mit 6:7.
 
Der Zeitraum von der 31.-52. Spielminute verlief dann äußerst ereignislos. Positiv ausgedrückt: Die jeweiligen Abwehrreihen neutralisierten die Angriffsbemühungen der Gegner fast vollständig. Dass der VfL Schlangen aus dem Ein-Tor-Vorsprung zur Pause einen Ein-Tor-Vorsprung (9:8) herausarbeiten konnte, lag u.a. daran, dass Claudia Michalke in dieser Phase 3 Siebermeter halten konnte. Ansonsten sind noch die lautstarken akustischen Bemühungen einiger Zuschauer zu erwähnen, die sich wohl zu einem "Schlänger-Markt-
Zwischenstopp" in der Halle eingefunden haben, dem Spiel etwas "Farbe" zu geben.
 
Die nach 22 Minuten in der zweiten Hälfte genommene Auszeit nutze vor allem der VfL zur "Regeneration" und zog in den darauf folgenden 3 Minuten durch zwei Trfeffer von Tanja Göbel auf 11:8 davon. Diesen 3-Tore-Vorsprung ließen sich die bis zum Schlusspfiff kämpfenden Schlängerinnen nicht mehr nehmen und siegten durch den ersten Saisontreffer von Miriam Schnarkowski glücklich mit 14:11.
 
Fazit: Spiel gewonnen, 2 Punkte mehr auf der Habenseite. Starke Torhüterleistungen. Und am Ende war es dann doch eine Riesengaudi passend zum Schlänger Markt. (-; Beim anschließenden Dosenwerfen erwieß sich Conny Hinzen am treffsichersten, die lediglich 2 Dosen stehen ließ.
 
Ein Extradank geht an Claudia Michalke und H. S. Knief, die die Mannschaft toll unterstützten.
 
Nächsten Heimspiele der 2. Damen:
Sonntag, den 16.11. um 16:15h gegen den TuS Brake/L. II
Samstag, den 22.11. um 18h gegen die HSG Augustdorf/ Hövelhof


VOBERICHT: SONNTAG, 02.11.2008

Schlänger Markt und Damen-Handball - eine unschlagbare Kombination...

Wenn am kommenden Sonntag um 16h die zweite Damenmannschaft des VfL Schlangen die TG Lage in der Rennekamphalle zu Gast hat, dann ist das kein "normales" Handballspiel. Es ist das Spiel am Schlänger Markt-Wochenende, dem wohl traditionellesten und alljährlich mit großer Vorfreude ersehnten Ereignis in der Gemeinde. Was kann es also schöneres geben?
 
Die Partie gegen die TG Lage ist vom ersten Spieltag auf Wunsch der Gäste, für die der Saisonstart bisher sehr holprig verlief, auf diesen Termin verschoben worden. Die letzten drei Saisonspiele gingen für die Spielerinnen der TG allesamt deutlich verloren. Allerdings waren das mit Stukenbrock, Schloß Neuhaus und Altenbeken/Buke ausschließlich Gegner aus der oberen Tabellenhälfte. Für die Lagenserinnen geht es in diesem Spiel vor allem darum, den Kontakt zum Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren.
 
Für den VfL (z.Z. Platz 9), der mit zwei Siegen und zwei Niederlagen in die Saison gestartet ist und momentan zwei Tabellenplätze vor dem kommenden Gegner rangiert, gilt es, den Kontakt zur Tabellenspitze herzustellen. Möglich macht das die sehr enge Tabellenkonstellation und die Ausgeglichenheit der allermeisten Kreisliga-Teams. Betrachtet man lediglich die Minuspunkte, so hat der gastgebende VfL nur zwei Punkte mehr auf dem Konto als der Tabellenführer aus Cappel/Großenmarpe II.
 
Die Schlängerinnen gehen durch den Sieg in Leopoldshöhe mit "Rückenwind" in die Partie. Der Auswärtserfolg wiegt umso schwerer, als dass der TuS Leopoldshöhe am daraufolgenden Sonntag beim Tabellendritten Brake/L. I mit zwei Toren gewonnen hat. Auch die zwischenzweitlich sehr angespannte "Personalsituation" scheint sich bis zum Sonntag ein wenig aufzubessern. Zwar fehlen mit Birgit Rychlik (Urlaub) und Susanne Knief (Lungenentzündung) zwei Spielerinnen und der Einsatz von Britta Thiel (Rückenprobleme) ist zum momentanen Zeitpunkt fraglich, dafür ist die Teilnahme von Carina Hansmann (litt unter Fußbeschwerden) und der A-Juniorinnen, deren Spiel in Elsen von Sonntag auf Samstag vorverlegt wurde, möglich.
 
Was das Spiel an sich angeht, so gilt es für den VfL die Partie und vor allem den Gegner von Anfang an ernst zu nehmen und sich auf keine "(Fahr-) Lässigkeiten" einzulassen. Die Anfangsphase in Leopoldshöhe ist hier Warnung genung. Wenn das gelingt und die Abwehr wieder zur Form des Horn-Bad Meinberg-Spiels zurückfindet, dann sollte ein doppelter Punktgewinn im Bereich des Möglichen liegen. Anschließend geht es zu Bratwurst, Bierchen und Dosenwerfen "ins Dorf".
 
Weitere Heimspiele der 2. Damen:
Sonntag 16.11.,  16.45h gegen den TuS Brake/L. II
Samstag 22.11., 18h gegen die HSG Augustdorf/Hövelhof


SONNTAG 26.10.2008

Kraftakt ermöglicht knappen Auswärtssieg - Birgit Rychlik als Linksaußen 2-fache Torschützin
 

Erleichtert und von den Anstrengungen gezeichnet liegen sich die Spielerinnen des VfL Schlangen II nach dem Schlusspfiff in den Armen. Hinter ihnen liegen 60 teilweise hart umkämpfte Spielminuten und die Gewissheit, dass ein Spiel trotz personeller Unterlegenheit über den stärkeren Willen entschieden werden kann. Demnach geht der 19:17 (11:10) Sieg für den VfL, der mit nur 8 Spielerinnen die Reise zum Mitaufsteiger TuS Leopoldshöhe angetreten war, voll in Ordnung. Dabei erzielte die etatmäßige Torfrau Birgit Rychlik, die aufgrund drückender Personalsorgen die Linksaußenposition bekleidete 2 Tore.
 
Dass das Spiel am Ende noch diese Wendung nehmen sollte, davon war zu Beginn der Partie nicht viel zu sehen. Die Gäste aus Schlangen wirken in der Anfangsphase verschlafen und konzentrationslos. Wer es nicht besser wusste, hätte glauben können, die Uhr wäre nicht um eine, sondern um 12 Stunden zurückgestellt worden. So kam mehr der Einduck eines Sonntagmorgenspaziergangs auf, als dass es sich hierbei um ein Handballspiel handelte. Angesichts dieses, auf dem Spielfeld nachgeholten "Schlafdefizits", war es keine Überraschung, dass die Gastgeberinnen mühelos über ein 4:1 auf 6:3 nach 13 Spielminuten davonziehen konnten. Dabei war es der Schlänger Torfrau Sabine Schlüter zu verdanken, dass der VfL nicht noch höher in Rückstand geraten ist.
 
Erst die zu diesem Zeitpunkt genomme Auszeit brachte wieder Ordnung ins Schlänger Spiel, nachdem sich die Spielerinnen des eigentlichen Zwecks ihrer Anreise bewusste geworden sind. Nämlich Handballspielen. Und wenn es damit nicht klappt, zumindest zu kämpfen. Recht zügig wurde aus dem 6:3 ein 6:6. Beim Spielstand von 8:10 gab es die erste 2-Tore-Führung für den VfL. Die Abwehr stand jetzt wieder sicherer und kompakter, ohne dabei zu glätzen. Mit einem dennoch verdienten 10:11-Vorsprung wurden die Seiten getauscht.
 
Dass der VfL mehr kann, als er bisher zeigte, wurde dann in der zweiten Halbzeit schnell deutlich. Keine 10 Minuten waren gespielt, da führte der Gast aus Schlangen 11:14 und hatte das Spiel und den Gegner fest im Griff. Erst die verletzungsbedingte Auszeit von Conny Hinzen brachte die Gastgeberinnen wieder heran. Insbesondere in der Schlänger Hintermannschaft klafften jetzt wieder große Lücken, so dass der TuS auf 13:14 verkürzen konnte. Nach der erneuten Einwechslung von Conny Hinzen wurde der alte 3-Tore-Vorsprung aber umgehend wieder hergestellt (13:16). Diesen Vorsprung ließen sich die Schlängerinnen, Dank einer starken kämpferischen Leistung auch bis zum Ende nicht mehr nehmen und konnten mit 17:19 ihren zweiten Auswärtssieg einfahren.
 
Fazit: Trotz der mangelden Einstellung zum Spiel in der Anfangsphase ist die Mannschaft mit einem "blauen Auge" davon gekommen. Im Falle von Conny Hinzen wohl auch mit einem blauen Oberschenkel. Das Team kann kämpfen, spielerisch kommt allerdings vieles noch zu kurz. Hier muss jede einzelne Spielerin in Zukunft mehr Initiative zeigen. Positiv ist die Leistung von Sabine Schlüter zu bewerten, die der Mannschaft über 60 Minuten ein sicherer Rückhalt war.
 
Nächstes Heimspiel:
Schlänger Markt Sonntag, 02.11. um 16h gegen die TG Lage
Da kann man sicher mal auf dem Weg von der Schieß- zur Pommesbude einen kleinen Abstecher in die Halle machen... (-;


SONNTAG 19.10.2008

Der VfL kassiert eine deutliche Heimniederlage, bleibt aber weiterhin optimistisch
 
Die zweite Damenmannschaft des VfL unterlag am vergangenen Sonntag Nachmittag dem Tus Brake/ L. 1 in einem temporeichen Spiel in eigener Halle mit 19:25 (13:14). Die Niederlage ist aufgrund der starken zweiten Hälfte der Gäste auch in dieser Höhe absolut gerechtfertigt. Lediglich in den ersten 30 Minuten konnten die Gastgeberinnen, die ohne Conny Hinzen und Susanne Knief angetreten waren, den technisch, läuferisch und auch konditionell überlegenen Lemgoerinnen Paroli bieten und das Spiel ausgeglichen gestalten. Der TuS wird sich wohl auch in Zukunft weiter nach oben in der Tabelle orientieren.
 
Der VfL hatte sich nach dem guten Spiel eine Woche zuvor gegen den HC Horn-Bad Meinberg viel vorgenommen und ging mit Zuversicht in die Partie. Britta Thiel rückte für die "Urlauberin" Conny Hinzen auf die eher ungeliebte Mitte-Position. Für den nötigen Druck auf die gegnerische Abwehr sorgte allerdings zu Beginn der Partie lediglich Tanja Göbel von der Halbrechten-Position, der auch die ersten zwei Treffer für den VfL gelangen. Darüber hinaus setzte sie die auf Linksaußen spielende Simone Mense, die insgesamt 4 Treffer erzielte, ein ums andere Mal gekonnte in Szene. Gegen Mitte der ersten Hälfte hatte sich auch Britta Thiel in ihrer neuen Rolle eingefunden und begann ihrerseits Akzente im Schlänger Angriffsspiel zu setzen. Die Schlänger Treffer 6-9 gingen allein auf ihr Konto. Einen wesentlichen Anteil an diesen Toren hatte Sarah Ellerbrok, die in dieser Phase von Halblinks vermehrt Druck auf die generische Abwehr ausübte.
 
Insgesamt entwickelte sich über die gesamte erste Hälfte hinweg ein ständiges Auf und Ab. Keine der zwei Mannschaften konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen. Viel zu häufig wurde jedoch die ansonsten so standfeste Schlänger Abwehrformation über den starken Rückraum und über die rechte Außenposition von den Gästen geknackt. So ging es über 3:3, 5:5, 8:8, 12:12, mit 13:14 in die Pause.
 
Von Beginn der zweiten Spilehälfte an nahm der TuS die bis dahin starke Schlänger Angreiferin Tanja Göbel in eine Manndeckung. Spätestens jetzt machte sich das Fehlen von Conny Hinzen bemerkbar. Ganze 17-18 Minuten benötigte der VfL, um sich auf die neue Situation einzustellen. Fast ohne größere Gegenwehr konnten sich die Gäste in dieser Phase auf 16:23 absetzen und das Spiel für sich entscheiden.
 
Erfreulich aus Schlänger Sicht war, dass ab jenem Moment, als dem VfL fast nichts mehr gelingen wollte Britta Thiel die Verantwortung für das Schlänger Spiel übernahm und neben einer weiterhin gut funktionierenden Abwehrarbeit dafür sorgte, dass das Spiel nicht in einem Debakel für den die Gastgeberinnen endete. Britta Thiel selbst war es dann auch, die durch ihre Treffer 6 und 7 in der Schlussphase entscheidend dazu beitrug, dass der VfL den Rückstand bis zum Abpfiff auf 19:25 verkürzen konnte.
 
Fazit: Das Team hat im Rahmen seiner Möglichkeiten gekämpft und bis zu Letzt nie aufgesteckt. Entscheidend für die Niederlage war allerdings, dass der VfL einen Ausfall von Conny Hinzen (noch) nicht über 60 Minuten kompensieren kann. Darüber hinaus hält der Aufwärtstrend von Britta Thiel weiter an. Sie wird immer mehr zu einer wichtigen Stütze im Team.
 
Nächstes Heimspiel der 2. Damen
Schlänger Markt Sonntag, 02.11., zur Primetime 18h gegen die TG Lage


SAMSTAG 11.10.2008


Junges Schlänger Team verpasst nur knapp eine Überraschung
 
Wer hätte das vor 2 Monaten gedacht? 50 Minuten sind im Achtelfinalspiel des Damen-Kreispokal zwischen dem VfL Schlangen II und dem HC Horn-Bad Meinberg in der Rennkamphalle gespielt. Die Gäste, immerhin amtierender Kreismeister der vergagenen Saision laufen gegen den Aufsteiger einem 12:10 Rückstand hinterher und sind zu einer taktischen Auszeit gezwungen. Bis zu diesem Zeitpunkt ist der VfL dem HC in fast allen Belangen ebenbürtig wenn nicht sogar überlegen. Lediglich ihrer sehr gut aufgelegten Torhüterin, die bis dahin 3 Siebenmeter und weitere 5-6 klare Einwurfmöglichkeiten des VfL abwehrte, sowie durch präzise Pässe ihre Mitspielerinnen in Szene zu setzen wusste, haben es die Gäste zu verdanken, dass der VfL nicht deutlich höher in Führung liegt und das Spiel an dieser Stelle noch nicht für Schlangen entschieden war. Ein weiterer Grund, warum es am Ende nicht zu einem Happy End für den VfL gereicht hat, war die personelle Überlegenheit des HC. Der Kreismeister war mit insgesamt 12 Feldspielerinnen angereist und konnte damit 3x soviele Ergänzungsspielerinnen aufbieten wie der gastgebende VfL. Dieser Überlgenheit hatten die permanent am Maximum spielenden Schlängerinnen in den letzten 10 Minuten des Spiels nichts mehr entgegen zu setzen. Der HC wurde in der Schlussphase förmlich zum Torewerfen eingeladen. Alles in Allem geht Sieg der Gäste zwar in Ordnung fällt mit 12:16 (6:8) aber um 2-3 Tore zu hoch aus.
 
Dass das Nachbarschaftsderby am Ende noch einmal spannend werden sollte, davon war in der Anfangsphase des Spiels noch nicht viel zu sehen. Das junge Schlänger Team brauchte ganze 15 Minuten bis man sich auf den Gegner eingestellt und insbesondere den Respekt vor den nicht nur größeren Kader sondern auch vor den größer gewachsenen Spielerinnen der Gäste abgelegt hatte. Bis dahin zeigten sich vor allem im Deckungsverbund große Lücken, die der HC ein ums andere Mal zu nutzen wusste. So konnte sich das Gästeteam zunächst relativ leicht mit 3:6 absetzen. Angetrieben von der unermüdlich kämpfenden Conny Hinzen kam der VfL jedoch nach dieser zerfahren Anfangsviertelstunde wieder zurück ins Spiel und es ging über ein 5:6 mit 6:8 für die Gäste in die Kabinen.
 
Die ersten 20 Minuten der zweiten Spielhälfte gehörten dann ganz allein dem VfL. Beim 9:9 durch Tanja Göbel gelang erstmals wieder der Ausgleich. Beim 11:9 durch Britta Thiel, die so langsam wieder zur alten Spielstärke zurückfindet, die erste 2-Tore-Führung. Wie eindeutig der VfL das Spiel in dieser Phase im Griff hatte zeigte sich vor allem daran, dass den nun ihrerseits immer nervöser agierenden Gästen beim Zwischenstand von 12:10 für Schlangen lediglich 2 (in Worten ZWEI) Torerfolge gelangen. Aus dem Positionsspiel ließ die sattelfeste VfL-Abwehr lediglich einen Treffer zu. Dies gelang eben bis zu jener besagten 50. Spielminute. Bis dahin hatte der VfL alles aus sich heraus geholt, mehr ging einfach nicht. 5 der nun noch folgenden 6 Gästetreffer resultierten aus Kontergegenstößen. Die letzten 4 Gegentreffer fielen in den letzten 5 Spielminuten.
 
Fazit: Der VfL kann mit erhobenen Hauptes den Platz verlassen. Das Team hat über weite Strecken des Spiels gezeigt, was in ihm steckt. Konditionell ist die Mannschaft voll auf der Höhe, sie weiß zu kämpfen und die Moral stimmt. Nimmt man lediglich die Phase von der 15. Minute (nach Ablegen der Anfangsnervosität) bis zur 50. Minute so steht immerhin ein beachtlicher 9:4-Lauf für den VfL zu Buche.
Auffälligste Spielerin auf Schlänger Seite war Conny Hinzen, die aufgrund ihres kämpferischen Einsatzes stehts ein Vorbild für die jüngeren Spielerinnen war. Darüber hinaus zeigt die Formkurve von Britta Thiel deutlich nach oben und die drei A-Junorinnen Sabrina Ostmann, Sarah Ellerbrok und Jannica Tegeler integrieren sich immer besser ins Team. Last but not least: Jacqueline Weise, die der gegnerischen Keisläuferin auch nicht ein Tor gönnte, erzielte in dieser Partie ihren ersten Saisontreffer.
 
Nächstes Heimspiel:
Sonntag, 19.10. um 14.45h gegen den TuS Brake/ Lemgo I

VORBERICHT: DIENSTAG, 07.10.2008
 
Titelverteidiger meets Kreismeister
 
Wenn am kommenden Samstag um 18h in der Rennekamphalle das Achtelfinalspiel im Damen Kreispokal zwischen dem VfL Schlangen II und dem HC Horn-Bad Meinberg angepfiffen wird, kann die Ausgangssituation kaum interesster sein. Stehen sich doch mit dem VfL der amtierende Kreispokalsieger und mit dem HC der amtierende Kreismeister der vergangenen Spielzeit gegenüber. (Anm.: Horn-Bad Meinberg hat auf einen Aufstieg in die Bezirksliga verzichtet).
 
Trotz dieser scheinbaren Augenhöhe sind die Gäste der eindeutige Favorit in dieser Partie, auch wenn ein flüchtiger Blick auf die momentane Tabellensituation ein anderes Blid vermittelt. Hier rangiert der VfL (zuzüglich der 2 Punkte aus dem für Schlangen gewerteten "Augustdorf-Spiel") zur Zeit auf Platz 4. Der HC findet sich nach zwei Niederlagen zu Saisonbeginn noch ohne Punktgewinn lediglich auf Rang 11 wieder. Bei genauerem Hinsehen wird allerdings deutlich, dass diese zwei Niederlagen gegen unmittelbare Meisterschaftskandidaten zustande kamen und mit 1 bzw. 2 Toren Differenz äußerst knapp verloren gingen. Hinzu kommt, dass der VfL nach dem diesjährigen Aufstieg in die Kreisliga wichtige Spielerinnen verloren hat und sich noch in der Aufbauphase befindet.
 
Jedoch ganz chancenlos geht der VfL nicht in dieses Nachbarschaftsderby. Erfreulich aus Schlänger Sicht, die im Elsen-Spiel verletzte Tanja Göbel kehrt nach einwöchiger Verletzungspause wieder ins Team zurück. Auch hat es bis dato keine Spielabsagen einzelner Spielerinnen gegeben, so dass davon auszugehen ist, dass der VfL in Bestbestzung antreten kann. Darüber hinaus setzt der VfL auf seine gute Abwehrformation und auf die Einsatzbereitschaft der gesamten Mannschaft. "Wir haben in Elsen gesehen was möglich ist, wenn man von Anfang an mit aller Macht dagegen hält" so der Trainer. Dieser wichtige Erfolg hat der Mannschaft Auftrieb gegeben. Entscheidend wird zudem sein, wie lange Schlangen das Spiel offen gestalten kann. "Je länger wir mithalten können, desto größer werden unsere Chancen". Dann ist mit der Unterstützung des heimischen Publikums durchaus alles möglich.
 
Weitere Heimspiele der 2. Damen:
Sonntag, 19.10. 14.45h gegen die TuS Brake/ L. 1



SONNTAG, 28.09.2008

2. Damenmannschaft in der Kreisliga angekommen - Göbel verletzt ausgefallen

Nach einer starken kämpferischen Leistung und einer tollen mannschaftlichen Geschlossenheit besiegt die 2. Damenmannschaft des VfL die Reserve aus Elsen in deren Halle verdient mit 15:10 (8:5) und verbucht damit die ersten 2 Punkte auf der Habenseite. Überschattet wurde der Erfolg allerdings durch die schwere Verletzung von Tanja Göbel Mitte der 2. Halbzeit. Bei einem Zweikampf fiel die Halbrechte des VfL unglücklich auf das Kinn und musste ausgewechselt werden. Inwieweit ihr Einsatz in den kommenden Spielen in Gefahr ist, lässt sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.

Das es am Ende zu einem klaren Sieg kam war zu Beginn der Partie noch nicht abzusehen. Immerhin fehlten dem VfL gegen den Vorjahres-Siebten der Kreisliga mit Conny Hinzen, Jacqueline Weise, Susanne Knief und Sabine Schlüter gleich 4 Spielerinnen. Ergänzt wurde der Kader wie schon im ersten Saisonspiel durch die drei A-Junjorinnen Sabrina Ostmann,  Sarah Ellerbrok und Jannica Tegeler sowie durch Carina Hansmann, die nach langer Pause ihr erstes Saisonspiel für den VfL bestritt. 

Trotz dieser personellen Umstellungen fand der VfL von Anfang an besser ins Spiel. Garant dafür war die konsequente und vor allem sehr konzentrierte Abwehrarbreit der Schlängerinnen. So ließ man den Gastgeberinnen kaum Raum für ein eigenes Spiel, was sich auch im Spielergebnis wiederspiegelte. Lediglich einmal musste die gut mitspielende Birgit Rychlik im Schlänger Tor in den ersten 14 Minuten hinter sich greifen. Deutlich verbessert zum ersten Saisonspiel gegen Cappel/ Großenmarpe II zeigte sich der VfL im eigenen Spiel nach vorne. Das Umschalten von Abwehr auf Angriff erfolgte deutlich schneller, so dass zur Mitte der 1. Halbzeit eine 4:1 Führung zu vermerken war. In den zweiten 15 Minuten des ersten Durchgangs hielten die Gäste Elsen trotz etwas nachlassender Kräfte geschickt auf Distanz, und konnten den drei Tore-Vorsprung (8:5) bis zur Pause verteidigen. Dieser hätte allerdings bei besserer Chancenauswertung deutlich höher ausfallen können. Viele freie Einwurfmöglichkeiten bleiben vom VfL ungenutzt. Aber so verlor das Spiel wenigstens nicht an Spannung. 

Wie schon zu Beginn des Spiels, so erwischte der VfL auch den besseren Start in Halbzeit 2 und setzte sich bis zur 37. Minute vorentscheidend mit 10:5 vom Gegner ab. Zu diesem Zeitpunkt war den gut aufgestellten Gästen der Sieg eigentlich nicht mehr zu nehmen. Kritisch wurde es jedoch, als die bis dahin beste Schlänger Spielerin und Torschützin Tanja Göbel bei einem Zweikampf so unglücklich fiel und sich am Kinn verletzte, dass sie zunächst benommen liegen bleib und anschließend ausgewechselt werden musste. Den fälligen Strafwurf verwandelte Britta Thiel sicher zum 12:8. Wer jetzt allerdings glaubte, der VfL käme noch einmal in Schwierigkeiten sah sich getäuscht. Mit großem Einsatz und Willen wurde der Ausfall von der kompletten Mannschaft kompensiert und der Vorsprung verteitigt. Das war sicher die bemerkenswerteste Phase des Spiels. Nach 60 Minuten stand ein nie gefährdeter und hoch verdienter 15:10 Erfolg und die Erkenntnis für den VfL zu Buche, in der Kreisliga mithalten zu können.

Fazit: Trotz vieler Ausfälle zeigte sich der VfL zum ersten Saisonspiel deutlich verbessert. Zur gewohnt guten Abwehrleistung kam ein schnelleres Umschalten von Abwehr auf Angriff.  Allerdings muss das Konterspiel noch viel geordneter ablaufen und die eigene Chancenauswertung optimiert werden. Damit geht also das "kleine Derby" an Schlangen. Das große folgt Mitte Oktober an gleicher Stelle.

Zu guter Letzt sei auch noch Carina Hansmann zu erwähnen, die aufgrund ihrer hervoragenden Spielanlage viel zum Mannschaftserfolg beigetragen hat.




SONNTAG, 14.09.2008

Missglückte "Uraufführung" gegen Cappel/ Großenmarpe II

Nach einer 11-wöchigen Vorbereitungszeit startete am vergangen Sonntag auch die 2. Damenmannschaft des VfL Schlangen als einer von vier Aufsteigern in die neue Kreisligasaison. Der Gegner Cappel/ Großenmarpe II war schon aus der Vorbereitung bekannt. Im August hagelte es in einem Testspiel eine deutliche Niederlage mit fast 20 Toren Differenz. Die Mannschaft war also gewarnt.

Als jedoch am vergangenen Sonntag die Schlusssirene in Blomberg erklang stand für die Gastgeber zwar wieder ein verdienter und zu keiner Zeit gefährdeter Sieg zu Buche, dieser fiel mit 21:13 (10:6) aber deutlich geringer aus als noch vor 5 Wochen.

Die 2. Damenmannschaft zeigte sich vor allem im Abwehrverhalten gegenüber der „Generalprobe“ an selber Stelle deutlich verbessert. Hauptverantwortlich war die jetzt bessere Abstimmung, so dass die Lücken zwischen den Verteidigerinnen schneller geschlossen werden konnten. Das 1:1-Verhalten war aggressiver und dementsprechend erfolgreicher. Darüber hinaus kam das Spiel über die gegnerische Kreisläuferin fast vollständig zum Erliegen. Dennoch bleibt auch im Defensivbereich viel Spielraum nach oben.

Die verbesserte Abwehrarbeit führte dann auch beim Gegner zu vielen erzwungenen Ballverlusten. Nur konnte der VfL diese „einfachen“ Ballgewinne nicht in eigene schnelle Tore ummünzten. Ganz anders Cappel/ Großenmarpe II, die aufgrund ihrer reiferen Spielweise über schnell vorgetragene Kontergegenstöße, trotz  verbesserten Rückzugsverhalten des VfL, ein ums andere Mal zu schnellen Torerfolgen kamen. Und genau hier, im Umschalten von Abwehr auf Angriff wurde der Unterschied der beiden Mannschaften am eklatantesten aufgezeigt.

Darüber hinaus ist das eigene Positionsspiel bei weitem nicht so ausgereift, um diese schnellen Gegentreffer über eine Spielzeit von 60 Minuten sicher zu kompensieren.

Fazit: Sowohl in der Abwehrarbeit als auch im konditionellen Bereich war der VfL Schlangen dem Gegner wenigstens ebenbürtig. Auch im Rückzugs- und im defensiven 1:1-Verhalten sind klare Fortschritte zu erkennen. Die Defizite im schnellen Spiel nach vorn und im eigenen Positionsspiel müssen allerdings noch verbessert werden, um eine Mannschaft wie Cappel/ Großenmarpe II ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Nach dem Bänderriss von Matthias Lüning, welchen er sich am Dienstagabend im Training zugezogen hat, nun die nächste Hiobsbotschaft um Kapitän Stefan Thöne. Die am gestrigen Abend, im Spiel gegen Grastrup/Retzen, langandauernde Epistaxis ( zu deutsch = Nasenbluten ) endete in einer gebrochenen Nase. Im Moment gibt es leider noch keine weiteren Informationen über den Bruch. Für Matthias Lüning wurde die Therapie auf sechs Wochen festgesetzt. Eine weitere Untersuchung in der kommenden Woche, soll die genaue Diagnose herausstellen.
Ergebnisse vom Wochenende:


VfL I - TuS Grastrup/R. 28:20
VfL II - HSG Detmold/Hiddesen 2 27:28
TuRa 06 Bielefeld - VfL Damen 1 28:23
TSV Schloß Neuhaus 2 - VfL Damen 2 22:12

(Kurz-) Berichte zu den Spielen folgen...
...
Ergebnisse vom Wochenende:


VfL Damen I - TG Schildesche 25:17
VfL Damen II - TSV Bösingfeld 30:18
Handball Lemgo 4 - VfL I 26:39
Handball Lemgo 5 - VfL II 20:32
HSG Altenbeken/Buke 4 - VfL III 19:19
CVJM Pivitsheide - C1-Jgd. männlich 2:41



4 Siege, ein Unentschieden, so lautet das erfolgreiche Resumee des letzten Handball-Wochenendes unserer Seniorenteams
(Kurz-) Berichte zu den Spielen...
...
Ergebnisse vom Wochenende:

Spvg. Steinhagen 3 - VfL Damen I 32:24
VfL Damen II - FC Stukenbrock 23:20
VfL I - HSG Blomberg Lippe 2 30:42
VfL II - HSG Blomberg Lippe 3 16:21
VfL III - HSG Blomberg Lippe 4 16:30

Nur die 2te Damen mit einem Heimsieg, ansonsten keine Punkte für die Schlänger Seniorenteams am Wochenende, die Damen verloren Ihre ersten Punkte, für die Herren war auch nichts drin, die Blomberger nahmen gleich 6 Punkte aus 3 Spielen mit an die Ulmenallee.
(Kurz)Berichte zu den Spielen...

...
Ergebnisse :

HSG Detmold Hiddesen 2 - VfL I 32:28
TuS Müssen/Billinghausen - VfL Damen I 40:16
VfL Damen II - FC Stukenbrock 20:12

(Kurz)Berichte zu den Spielen... ...